DOCUMENTS
40,
41
APRIL
1898
213
40.
To
Mileva
Maric
[Zurich, 16 April-8
November
1898][1]
L[iebes] F[räulein]
M[aric]!
Seien Sie
bitte nicht
böse,
daß
ich
mich
so
lange
nicht blicken
ließ.
Ich
war
nämlich ernstlich
unwohl,
so
daß
ich
das Zimmer nicht
zu
verlassen
wagte.
Noch heut bin
ich etwas
schwach auf
den Beinen.
Trotzdem
war
ich
so
kühn,
mich
zu
einem Bummel für heut
Nachmittag
aufzuraffen. Ich
habe
Frau
Bächth[old] gesagt,
sie
solle
von
der Tafelrunde
alle einladen, die
Lust hätten
&
bitte
Sie,
auch
jemand
von
diesen
sein
zu
wollen.
Sollten
Sie
aber nicht
kommen,
so
werde
ich Sie
baldigst
besuchen,
wenn
ich
mich
irgend
wohl
fühle.
Sollte
ich
nicht
können,
so
erwarte
ich Ihren
baldigen
Besuch.
Es grüßt Sie
freundlich Ihr
Albert Einstein.
Den Schmöker habe
ich
schon halb
ausgelesen.
Ich
finde
ihn sehr
anregend
&
reichhaltig,
wenn
auch das Einzelne manchmal
an
Klarheit
&
Präzision
zu
wünschen
übrig
läßt.
ALS
(CLE).
The letter
is
written
on a
page
apparently
torn
from
a larger
sheet of
note-
book
paper.
The
verso
contains
equations
in Einstein's
hand. The notation
is
similar
to
that used
in
Drude's textbook
on
Max-
well's theory;
the
equations appear
related
to
Drude's discussion of the
use
of
a gal-
vanometer
to
measure
various
magnetic ef-
fects
(see
Drude
1894,
pp.
195-196;
see
also
pp.
71,
192,
225).
[1]
Dated
on
the
assumption
that Maric
was living
at
the
Pension Bächtold
(see
Einwohnerkontrolle,
SzZ-Ar).
41.
To
Mileva Maric
[Zurich,
after
16 April
1898][1]
Geehrtes Fräulein!
Als ich
soeben
heimkam,
fand
ich die
Wohnung
verschlossen & niemanden
zuhause,
sodaß
ich wieder schmählicher
Weise
abziehen mußte.
Ich bitte
Sie
daher,
es
mir nicht
übel
zu
nehmen,
wenn
ich
Ihnen
in
meiner
Not den Drude
entführe,[2]
um
ein
wenig
studieren
zu
können.
Es
grüßt Sie
freundlich Ihr
Albert Einstein.
ALS
(CLE).
The letter
is
written
on a
page
of
lined
paper apparently torn
from
a
notebook.
A
portion
of the recto and the entire
verso
contain
equations
and
diagrams in
Einstein's
hand. One
set
of
equations concerns
the
vec-
tor
potential
in
electromagnetism.
Most of
the
remaining equations appear
to be
related
to
Drude's discussion of the
application
of
Stokes's theorem
to
Maxwell's
equations
(see
Drude
1894, pp.
57-66;
see
also
p. 90).
[1] Dated
on
the
assumption
that the letter
was
written after Maric's
return to
Zurich
from
Heidelberg
(see
Einwohnerkontrolle,
SzZ-Ar).
[2]
Presumably
Drude 1894.
Previous Page Next Page