ELECTRODYNAMICS OF MOVING BODIES
223
selbst
auch durchaus korrekt. Aber ziemlich taktlos
ist sie
& hat
wenig
Zartgefühl.
Sie
ist
die
Herrin
& d. Herr[8] des
Hauses. Die Küche
ist
gut–
sie ist
tüchtige
Hausfrau.
Sie
wären also
nur
fürs
Kind
da,
ein wirklich
intelligentes, gutes
Kind,
wenn
auch
ein
wenig
verwöhnt.
Sie
bewohnen
ein
schönes Haus
in
G[enua][9]-für
alle
leiblichen Bedürfnisse
ist
jedenfalls
gesorgt.
Auch können
Sie
Stadt
&
Land kennen lernen. Meine Tante läßt
sich
wirklich nichts
so
angelegen
sein als die
Erziehung
ihrer Kinder. Über
die
Bezahlung
kann
ich
Ihnen nichts
sagen,
darüber
sollten
Sie
mir schreiben.
Ich verstehe
ja
nichts davon.
Sie
müßten
sich
nur
mit der Tante
abfinden–
die
andern haben nichts
zu sagen.
Schreiben
Sie
mir recht bald
Näheres,
aber auch bitte mit einem Pri-
vatanhängselchen
für
mich
dazu.
Freundlichen
Gruß
von
Ihrem
Albert Einstein
[8]
"& d.
Herr"
is
interlineated. [9] The
remainder of the
word is obliterated
by
a
fold
in
the letter.
EINSTEIN ON THE ELECTRODYNAMICS OF
MOVING BODIES
Hertz's
article,
"Uber
die
Grundgleichungen
der
Elektrodynamik
für
bewegter
Körper" (Hertz 1890b, reprinted
in
Hertz
1892,
pp.
256-285), appears
to be
the
source
of the
phrase
"die
Elektrodynamik bewegter Körper."
Einstein used these
words
in
Doc.
52,
and often
thereafter, to
designate
the
complex
of
problems,
work
on
which
ultimately
led
him
to
the
special theory
of
relativity
(Einstein 1905c).
Einstein studied Maxwell's
theory
of
electromagnetism
in
1898, using
Drude 1894
(see
Doc.
41
and the
descriptive
notes to
Docs.
40,
41).[1]
By
the middle of the
next
year,
he
was
familiar with Hertz's work. Doc.
52
takes
issue
with Hertz's
views
on
electrodynamics.[2]
Hertz
1892
discusses several
representations
("Darstellungen")
of
Maxwell's
theory,
based
on
different fundamental
concepts.
Hertz
regarded
these
representations
as
equivalent
since
they
all lead to
Maxwell's
equations
and hence
predict
the
same
phenomena (Hertz 1892,
pp.
23-28).
Hertz himself favored
a
representation
(ibid.,
p. 30)
that
starts
from electric and
magnetic polarization
states
of
some
medium
(ibid.,
[1] For
a
discussion of Einstein's earlier
interest in electric and
magnetic phenomena,
see
the editorial
note
Einstein's First
Scien-
tific Essay.
Frank
1979,
p.
38,
states that, while
Einstein
was a
student, he
studied Maxwell's
theory using Föppl
1894
(see
also
Kayser 1930,
p.
49).
[2]
According
to
the
letter,
Einstein
re-
studied Hertz's work after
he
had
difficulty
in
understanding
Helmholtz
1892.
Previous Page Next Page