DOCUMENT
93
MARCH 1901 279
93.
To Mileva Maric
Mailand.
Samstag.
[23
March
1901][1]
Mein
liebes
Doxerl!
Nun hab
ich
schon
so
bald
ein
Lebenszeichen
von
Dir
bekommen,
schon
am
ersten
Tage.
Das ist
eine
böse
Geschichte mit dem
Riecke,
ich
gebe
die
Stelle fast verloren.[2]
Ich
glaube
kaum,
daß Weber
eine
so
schöne
Gelegenheit
vorbeigehen
lassen
wird,
ohne
was
anzustellen.[3]
Deinem Rat
gemäß, Liebe,
habe
ich
an
Weber
geschrieben,
damit
er
wenigstens weiß,
daß
er
das,
was er
thut,
nicht hinter meinem Rücken thun könne. Ich schrieb
ihm, ich
wisse,
daß
meine
Ernennung
nur von
seinem Referat noch
abhänge.
Ich bin
recht
neugierig, was
Ostwald
schreiben
wird.[4]
Auf
der Reise ist
mir
eine
originelle
Idee
gekommen.
Es
scheint mir nämlich
nicht
ausgeschlossen,
daß
die
latente
kinetische[5]
Energie
der
Wärme
in festen
Körpern
und
Flüssigkeiten
als
elektrische
Resonatorenenergie
auffaßbar
sei.[6]
Es
müßten dann
spezifische
Wärme und
Absorptionsspektrum
der
Körper
zusammenhängen.
Das Gesetz
von
Doulong
&
Petit
gälte
für
solche Sub-
stanzen,
deren kleinste
Teile eine
gewisse
totale Resonanz
in
elektrooptischem
Sinne aufwiesen.
In der
That
sind sämmtliche
Stoffe,
welche
das Gesetz
von
Doulong
&
Petit
erfüllen,
nahezu vollkommen
undurchsichtig
&.scheinen
bei
Erhitzung
nahezu dasselbe
Spektrum
aufzuweisen.[7]
Andererseits sind
die
organischen
Stoffe, welche,
wie wir
gesehen haben, verhältnismäßig
kleine
ALS
(CLE).
[1]
Dated
by
the
references to his
arrival
in
Milan and
to
the
anticipated reply
to
the
pre-
ceding
letter.
[2]
Eduard
Riecke
(1845-1915),
director
of
the Division of
Experimental Physics
of the
Physics
Institute,
University
of
Göttingen. A
position
as
Assistent
to Riecke,
with the
ex-
clusive duty
of
carrying
out
observations
on
atmospheric
electricity,
was
advertised
for
the
year
1901-1902
(see
Physikalische Zeitschrift
2, no.
25
(23
March
1901):
380).
Candidates
were
requested
to
submit
reports
on
their
courses
of
studies,
dissertations,
and
any
other
publications.
[3] Einstein remained convinced that Weber
would
not
support
his
candidacy
for
a
position
as
Assistent
(see
the
following
letter and Doc.
100).
Two
possible sources
of
his conviction
are:
problems
that
may
have arisen
in
con-
nection
with Einstein's
doctoral
work under
Weber's
supervision
(see
Doc.
82),
and Ein-
stein's failure
to
get
a
position
as
Weber's
Assistent.
[4]
See
the
preceding
letter.
[5] "kinetische"
is
interlineated.
[6]
Einstein's idea
may
have
been
suggested
by a
reading
of Planck
1900a,
1900b
(see
Docs.
96, 97).
In
these
papers,
Max Planck
(1858-
1947)
treated
a
homogeneous
dielectric
as a
collection
of identical
charged resonators.
In Planck
1902,
he
gave a
theory
of
optical
dispersion
based
on
this model.
[7]
See,
e.g.,
the table of
elements
obeying
the
Dulong-Petit
law in
the
temperature range
0°-
100°C in Wüllner
1896,
pp.
615-616; most of
the
elements listed
are
opaque.
For
comparison
of the
spectra
of
some
of
the listed
elements,
see, e.g.,
Kayser
and
Runge 1892a, 1892b,
1893,
and Oswald
1891, pp.
268-269.
Previous Page Next Page