DOCUMENT
101 APRIL 1901 291
die
der direkten sinnlichen
Wahrnehmung
als
ganz getrennte Dinge
erscheinen.[8]
Ich
bitte
Dich,
Deine
werten
Angehörigen
freundlichst
von
mir
zu
grüßen,
und Deinem
Papa
herzlichst
für
seine
Bemühung
zu
danken,
sowie für das
Vertrauen,
das
er
mir dadurch
entgegenbrachte,
daß
er
mich
empfohlen
hat.
Dir einen freundschaftlichen Gruß
von
Deinem
Albert Einstein
Via
Bigli
21
Milano.
ALS
(Erbengemeinschaft
Elsbeth
Grossmann,
Zurich).
[1]
Dated
by
the
references to
Einstein's
search
for
a
position.
[2]
Einstein
is referring
to
a
recommen-
dation
by
Jules Grossmann
(1843-1934),
Marcel's
father, to
Friedrich Haller
(1844-
1936),
Director of the
Swiss
Patent
Office
(Eidgenössisches
Amt
für
geistiges
Eigentum)
(see
Einstein
1955,
p. 147).
The
elder
Gross-
mann
and Haller had
been
colleagues
and
friends for
many years (see
the
unpublished
memoir
by
Jules
Grossmann,
collection
of
Elsbeth
Grossmann).
[3]
See Docs.
93,
94.
[4] This
is presumably
a
reference
to
the
Ansbacher
family (see
Doc.
104).
[5]
For further discussion of these
ideas,
see
the
following
letter.
[6]
See
the editorial
note
"Einstein
on
Mo-
lecular Forces."
[7]
See Doc.
102,
in
particular, note 7.
[8] This
theme,
an
important part
of
Ein-
stein's world
view, is prominent
in
Humboldt's
Kosmos
(see, e.g.,
Humboldt
1845-1862,
vol.
1,
pp.
5-6),
which
Einstein
is reported
to
have
read
in his
youth
(see
MWE, this
volume,
p.
lxii).
101.
To Mileva Maric
Mailand
Montag.
[15 April
1901][1]
Mein liebes
Doxerl!
Sei
nicht
bös,
daß
ich
Deinem Ruf nicht nach
Lugano
gefolgt
bin.
Ich
war
am
Ende
der letzten Woche
in
sehr
katzenjämmerlicher Stimmung,
weil
mir
wieder
einige
Stellenjägereien
nicht vorwärts
gehen
wollten.
Doch
wart
nur,
Liebe,
in ein
paar
Wochen
sehen wir
uns
doch-gell da
schaugst! Krieg
ich
da
gestern
ein Briefchen
von
Prof Rebstein
am
Technikum Winterthur mit
der
Anfrage,
ob
ich
ihn nicht
von
15.
Mai
bis
15
Juli, vertreten
wolle,
weil
er
ins
Militär
muß.[2]
Du
kannst Dir
denken, wie
gerne
ich
das
thue! Ich
habe
allerdings
gegen
30
Stunden
per
Woche
zu
geben,
darunter
sogar
in
ALS
(CLE).
[1]
Dated
by
the
references in this
letter
and
in
the
preceding
one
to
the
receipt
of
Grossmann's
letter.
[2]
Jakob
Rebstein
(1868-1951),
Professor
of
Mathematics
at
the
Technikum,
a
Zurich
cantonal
secondary
school in
Winterthur,
was
asked
by
the
director of the school
to find
a
substitute
for
the
period 16
May-11
July
(see
Rebstein
to
Albert
Locher,
Direktor
des Er-
ziehungswesens, 22
April
1901, SzZSa,
U
113
c
2).
Previous Page Next Page