316 DOCUMENT 123 NOVEMBER 1901
Dingen gibst
denn Du Dich
gegenwärtig
ab
in
Deinen
freien
Stunden? Hast
Du auch schon
Schopenhauers Aphorismen zur
Lebensweisheit
in
der
Hand
gehabt?
Es ist ein Teil
von Parerga
&
Paralipomena[6]
und hat
mir sehr
gefallen.
Zur
Erforschung
der
Relativbewegung
der Materie
gegen
den Lichtäther
ist
mir
nun
eine
erheblich einfachere Methode
in
den Sinn
gekommen,
welche
auf
gewöhnlichen
Interferenzversuchen
beruht.[7]
Wenn mir
nur
einmal das
unerbittliche
Schicksal
die
zur Ausführung nötige
Zeit und Ruhe
gibt!
Wenn
wir
uns
wieder
einmal
sehen,
werd
ich
Dir
darüber
berichten.
Grüße
die
Deinen freundlich
von
mir
& sei
mir nochmals
von
ganzem
Herzen
beglückwünscht
von
Deinem
Albert Einstein
ALS
(Erbengemeinschaft
Elsbeth
Grossmann,
Zurich).
[1]
Dated
by
the reference
to
Grossmann's
appointment
as a
teacher.
[2] For
a
description
of
this
position,
see
the
preceding
letter, note
5.
Grossmann
was
ap-
pointed
on
31 August (see
Amtsblatt
des
Kan-
tons Thurgau 54,
no.
71
(4
September
1901), p.
754-755).
An announcement
of
Grossmann's
appoinment appeared
in
the
Thurgauer
Zei-
tung
93,
no.
209
(6
September
1901):
1.
[3] Jakob Nüesch
(1845-1915) taught
at
the
Schaffhausen
Realschule
and directed his
own
boarding school,
the Lehr-
und
Erziehungs-
anstalt.
An
advertisement for
a
"Privat-Lehrer"
to
prepare
a
young
man
for
the
engineering sec-
tion
of
the ETH
may
describe this
position
(see
Schweizerische Lehrerzeitung
46,
no.
32
(10 August 1901), p.
130).
[4] Louis Cahen
(1882-?) registered in
Schaffhausen
in
May 1901 (see
Aufenthaltsein–
wohnerregister
der
Stadt
Schaffhausen,
SzSE,
Band
A
12).
His school
notebook,
dated
October
1901-February
1902,
contains
ex-
amples
and corrections in Einstein's hand
(see
Nachlaß
Nüesch,
SzS-Ar).
[5]
Presumably
the work
referred
to
was an
early
version of
Einstein
1902b,
which
was
intended
to
fill
a
gap
in Maxwell's and Boltz-
mann's work
on
the
statistical foundations of
thermodynamics
(see ibid., p. 417).
It
may
have been
one
of the
two
papers
Einstein
submitted
to
Kleiner
about this time
(see
Doc.
124).
[6]
Schopenhauer
1851.
[7] For evidence
of
earlier
attempts
by
Ein-
stein
to design
and
carry
out
an
experiment
to
investigate
this
problem,
see
the editorial
note,
"Einstein
on
the
Electrodynamics
of
Moving
Bodies," note
9,
and Doc.
54.
123.
From Mileva Maric
[Stein
am
Rhein,
early
November
1901][1]
Liebes Schatzerl!
Ich schreibe Dir
jetzt nur
ein
Par
Wörterl,
weil ich
böse bin auf das böse
Schicksal,
dass
ich
morgen
allein sitzen
muss![2]
Wie freue
ich mich,
dass
Kleiner
nett
war
zu
Dir![3]
Und in welchen Ferien könntest Du vielleicht
die
Untersuchung
machen?[4]
Wenn Du
nur
wüsstest
wie ich
mich
freue,
mit
Deinem letzten
Brieferl
bin
ich
ganz deprimmiert
worden.
Aber
gellst
Schatzerl,
sage
Deiner Schwester
nicht,
dass
ich hier bin.
Ich
weiss
dass
sie
absichtlich nichts böses thun
wird,
aber
ich fürchte mich
so
Previous Page Next Page