DOCUMENTS
2,
3
1886-1895
3
2.
Pauline Einstein
to
Fanny Einstein[1]
[Munich,]
August
1,
1886
Gestern bekam Albert
seine Noten,
er
wurde wieder der
Erste,
er
bekam
ein
glänzendes Zeugnis
...
[2]
TTrL.
Excerpted
by
Miss
Helen Dukas. The
original
has been
bequeathed
to
The Hebrew
University
of
Jerusalem,
but
is currently
not
available.
[1]
Fanny
Einstein
(1852-1926)
was
Pauline
Einstein's
sister. She
was
married
to
Hermann Einstein's
first cousin,
Rudolf
Einstein
(1843-1928).
[2]The "Noten"
are
Einstein's
grades
in
public primary
school
(Volksschule).
He had
presumably just
finished
second
grade
at
the
Petersschule
on
Blumenstraße,
a
Catholic
school,
when this
letter
was
written.
See
Ap-
pendix
A,
and
MWE,
this
volume, pp. lviii-lix,
notes 40
and
41
in particular for
details
on
Einstein's
primary schooling.
3.
Comment
on
the
Proof
of
a
Theorem
x
Der
Beweis
hat keinen
Sinn,
denn
so
gut
wir
annehmen
können,
daß
sich
diese
prismatischen
Räume
entrollen lassen
dürfen
wir dies
vom Cylinder
sagen!
[1891-1895][1]
3.
Satz. Die
Cylinderfläche
ist eine Fläche, die sich
zur
Ebene
aus-
strecken
oder
entrollen
läßt
(surface developpable).
x
Denkt
man
sich
durch
jede
von
mehreren Seitenlinien der
Cylinderfläche
a)
eine
Ebene
gelegt,
welche diese
und
die
folgende
Seitenlinie
in sich enthält,
b)
eine Ebene, welche
die Fläche
berührt,
so
entstehen
zwei
prismatische Räume,
von
welchen der
eine
der
Cylinderfläche eingeschrieben,
der andere ihr
umgeschrieben
ist. Die
Seitenfläche
eines
jeden
dieser
prismatischen
Räume läßt
sich
in
eine
Ebene
ausbreiten,
indem
man
sich
vorstellen
kann,
jede
der
Ebenen,
woraus
sie besteht,
drehe
sich
um
eine
der
sie
begrenzenden
Kanten
so lange,
bis sie in die
Erweiterung
der
benachbarten Ebene
fällt
und
dann
mit
dieser
nur
eine
Ebene
ausmacht. Da
nun
die
Cylinderfläche
zwischen
den
Seitenflächen
der
prismatischen
Räume
liegt
und
die
Grenze
bildet,
welcher
jene
Seitenflächen
sich
durch
Vermehrung
der Anzahl
von
Ebenen,
aus
denen
sie bestehen,
beliebig
nähern
können,
so
wird dasselbe
von
der
Cylinderfläche
gelten.
AD.
Written
sideways
in left
margin
of Ein-
stein's
copy
of
Heis and Eschweiler
1881,
p.
76.
The
proof on
which Einstein
comments
is
in
smaller
type.
[1] Dated
by
Einstein's assertion that
he
started
to study
plane geometry
at
the
age
of
twelve
(see
Einstein
1979,
p. 8; see
also
Kayser
1930,
p.
35,
and
Talmey
1932,
p.
163),
and that
he
continued his self-directed
study
of
mathe-
matics until
he
was
sixteen
(see
Einstein
1979,
p. 12).
He
never
took
a course
in
solid
geome-
try,
but the
subject
was
among
the
required
topics
of the ETH
entrance examination,
which
he
took
in
1895
(see
Appendix
C).