DOCUMENT 36
OCTOBER 1897
59
Mein
Papa[4]
hat
mir
etwas
Tabak
mitgegeben
und
ich
sollte
es
durchhaus
ihnen
einhändigen,
er
wollte
ihnen
so gerne
das Maul
wässern machen nach
unserem
Räuberländchen. Ich habe ihm
von
ihnen
erzählt; sie
müssen durch-
aus
einmal
mit. Da
würden
Sie
sich
aber
herrlich
unterhalten! Aber
werde
schon
die Rolle eines
Dolmetsches übernehmen.
-
Ich kann
es
ihnen aber nicht
gut
schicken,
Sie würden
es
verzollen müssen und dann
wünschten sie
mich
sammt
meinem Geschenk in's
Pfefferland.
Ist
es
Herr
Sänger,[5]
der
ein
Förster
geworden
ist?
Der
arme
will
warscheinlich
seine
Liebe in einem höchst romantischen Schweizerforst
aus-
schnaufen.
Aber
es geschieht
ihm
Recht,
was
braucht verliebt
er
sich
noch
heutzutage,
das
ist schon
so
eine uralte Geschichte
was
die
Menschen nicht
alles
wissen, man
könnte
sein
Lebtag
dasitzen
und
zuhören und
sie
wüssten
einem immer noch
was zu
erzählen, alles
was
sie
selbst
herausgefunden.
O
das
war zu
nett
gestern
in der
Vorlesung
vom
prof. Lenard,[6]
er
spricht jetzt
uber
die
Kinetische Warmetheorie der
Gase;[7]
da stellte
es
sich
also heran
die
Molekule
des
O mit einer Geschwindkeit
von
über
400
m.
in einer Seckunde
bewegen,[8]
dann rechnete der
gute
Prof.
und
rechnete,
stellte
Gl.
auf
differen.
integrierte,
setzte ein
und endlich kam
es
heraus dass
diese
Molekule
sich
zwar
mit dieser
geschwindikeit bewegen
aber dass
sie
nur
einen
Weg
von
1/100 von
einer Haarbreite
zurücklegen.
ADft
(CLE).
Doodles
on
the
original
are
omitted.
[1]
Maric,
who entered the
ETH,
Section
VI
A,
in
1896,
withdrew
on 5
October
1897
and
spent
the winter
semester
of 1897-1898
as
an
auditor
at
the
University
of
Heidelberg
(see
her ETH
Matrikel,
SzZE
Rektoratsarchiv,
file
no.
85,
and
GyHeiU,
Erlaubnisscheine für
Wintersemester
1897/8, no.
17).
This letter has
been
dated
by
her
arrival
in Heidelberg
(see
"Amtliche Fremdenliste der Stadt
Heidelberg,"
Heidelberger Zeitung,
no.
346
(21
October
1897): 4).
[2] Johanna Bächtold
(1852-1927), in
whose
house
in
Zurich Maric
roomed before her
departure
(see
Einwohnerkontrolle,
SzZ-Ar).
[3] The Neckar
flows
through Heidelberg.
[4] Milos Maric
(1846-1922).
The Maric
family
lived
in Kac,
a village
15
km northeast
of Novi
Sad.
[5] Friedrich
Sänger (1875-?),
a
student
at
the
ETH,
withdrew from Section
VI A in
October
1897
(see
his
ETH
Matrikel,
SzZE
Rektoratsarchiv, file
no. 73).
[6]
Philipp
Lenard
(1862-1947),
Extraordi-
nary
Professor of Theoretical
Physics at
Heidelberg.
[7] The four-hour lecture
course was
entitled
"Theoretische
Physik (Wärmetheorie,
Elek-
trodynamik)"
(see Anzeige 1897, pp.
17,
29).
[8]
Landolt and Börnstein
1894, p. 313, gives
a mean
velocity
of
425
m/sec
at 0°C.
Previous Page Next Page