DOCUMENT 224 AUGUST 1910 253
224.
To
Jakob Laub
Zürich.
Samstag [27 August 1910][1]
Lieber Herr Laub!
Entschuldigen
Sie mein
langes Schweigen.
Ich bin einfach nicht
zum
Schreiben
gekommen,
weil ich nicht Zeit hatte. Sie
glauben gar
nicht
was
für
eine
Menge persönlicher
Pflichten immer über mich
kommen,
die mich
sogar
etwas
an
der wissenschaftlichen Arbeit hindern. Nach
Prag
bin ich nicht be-
rufen worden. Ich
war
nur von
der Fakultät
vorgeschlagen;[2]
das Ministerium
hat aber
wegen
meiner semitischen
Abstammung
den
Vorschlag
nicht
ange-
nommen.[3]
Ich bleibe die
ganzen
Ferien in Zürich und würde mich über Ihren
Besuch sehr freuen. Sommerfeld
war
jetzt
eine
ganze
Woche
bei
mir,
um
die
Lichtfrage
und
einiges
aus
der Relativität
zu
verhandeln. Seine Anwesenheit
war
ein wahres Fest für mich. Er hat sich in
weitgehendem
Mass meinen
Ge-
sichtspunkten
über die
Anwendung
der Statistik
angeschlossen.
Auch
unsere
ponderomotorischen
Kräfte[4]
kamen
zur
Sprache,
die
von
Laue[5]
und
sogar
von
Wien
in
der
Enzyklopädie[6]
übel
wegkamen.
Aber Sommerfeld hat
jetzt
gesehen,
dass wir Recht
haben,
und
zwar an
einem überaus
lustigen
und ein-
fachen
Spezialfall.
Es
fragt
sich, ob
die
ponderomotorische
Kraft
gleich
(iH)
oder
(iB) ist.[7]
Wir
zeigen,
dass
in
einem
Falle,
wo
H
=
0
ist und
B
^
0 ist,
die
Kraft sicher verschwinden
muss.
Sie sehen hier eine Kreisscheibe
aus
Stahl
im
Aufriss
&
Grundriss.
Dieselbe ist in Kreislinien
magnetis[ie]rt
(remanentes Feld,
starre Magne-
tisierung).
Es fliesse ein Strom
vom
Mit-
telpunkt
der
Scheibe nach deren
Peripherie
nach dem beim
Grundriss
angegebenen
Sche-
ma.
Wenn
diese
Magnetisierung
(H
=
0
B
=
4nI)
eine Kraft
liefert,
dann ist
es aus
mit
dem
Prinzip
von
Actio und
Reaktio.[8]
Lenard[9]
muss
aber in vielen
Dingen
sehr "schief
gewickelt"
sein. Sein
Vortrag
von
neulich über die abstruse Aetherei erscheint mir fast
infantil.[10]
Ferner die
Untersuchung,
die
er
Ihnen
aufgenötigt
hat
(Sommerfeld
und
Pockels[11]
haben mir davon
erzählt) grenzt
sehr
ans
Lächerliche.
Es
thut mir
leid,
dass Sie mit solchen Dummheiten Ihre Zeit
verbringen
müssen.
Meine
Previous Page Next Page