DOCUMENT 281 SEPTEMBER 1911 317
[4]Walter
Sydney
Adams
(1876-1956),
Charles
Fabry
(1867-1945),
Henri
Buisson;
see
Adams
1910, Fabry
and Buisson
1909, 1910.
The second
paper
is
cited
in
Einstein
1911h
(Vol. 3,
Doc.
23).
[5]In
Julius's
theory,
the Fraunhofer lines of the solar
spectrum
are narrow
absorption
lines,
surrounded
by
dark
dispersion
bands created
by
anomalous refraction of
light
of
wavelengths
close
to
that of the
absorption
lines
(see,
e.g.,
Julius
1910a).
[6]See
Hentschel
1991
for
more on
the reaction of
astrophysicists
to
Julius's ideas.
[7]See,
for
instance,
Julius
1903,
1916 for
replies to
his critics.
281.
To
Erwin
Freundlich
Prag. 1.
IX.
11
Hoch
geehrter
Herr
Kollege![1]
Ich danke Ihnen herzlich für Ihr
Schreiben,[2]
das mich natürlich sehr inter-
essierte. Es ist mir sehr
lieb,
wenn
Sie sich dieser interessanten
Frage
anneh-
men.
Dass deren
Beantwortung
durch die
Erfahrung
keine leichte Sache
ist,
das weiss ich
wohl,
weil eben die Refraktion der
Sonnenatmosphäre mitspie-
len
mag.
Aber eines kann immerhin mit Sicherheit
gesagt
werden: Existiert
keine solche
Ablenkung,[3] so
sind die
Voraussetzungen
der Theorie nicht
zu-
treffend.[4]
Man
muss
nämlich
im
Auge
behalten,
dass diese
Voraussetzungen,
wenn
sie schon
naheliegen,
doch recht kühn sind.
Wenn
wir
nur
einen ordent-
lich
grösseren
Planeten als
Jupiter
hätten![5]
Aber die Natur hat
es
sich nicht
angelegen
sein
lassen,
uns
die
Auffindung
ihrer Gesetze
bequem
zu
machen.
Dass in
Hamburg derartige
Aufnahmen
gemacht
wurden,
hat mir
schon der
Observator der
hiesigen
Sternwarte
mitgeteilt.[6]
Es wird sehr interessant
sein,
was
Sie bei der
Ausmessung
der Platten herausfinden
werden.[7] Ich bitte
Sie
sehr,
mir dann das Resultat der
Untersuchung
mitzuteilen.
Mit
kollegialem
Gruss Ihr
ganz ergebener
A.
Einstein.
ALS
(NNPM, MA
4725
(1)).
[11
199].
[1]Freundlich (1885-1964)
was
Assistent
at
the Prussian
Royal Observatory
in
Berlin.
[2]Probably
in
response to
Leo Pollak's
inquiry
a
week earlier
on
Einstein's behalf
concern-
ing
the
possibility
of
an
astronomical
test
of the
predictions,
made
in
Einstein
1911h
(Vol. 3,
Doc.
23),
that
in
a
gravitational
field
spectral
lines would be shifted toward the red and
light
would be deflected
(see
Doc.
278,
note 6,
and Leo Pollak
to
Erwin
Freundlich, 24
August 1911,
author's
transcription
in
the Einstein Archives
[11
181]).
[3]Gravitational
light
deflection
(see
the
preceding
note).
Einstein had
suggested
that his
prediction
could be tested
through
a
determination of
the
positions
of
stars
close
to
the
sun
dur-
ing
a
total
eclipse (Einstein 1911h
[Vol. 3,
Doc.
23],
p.
908).
[4]The
main
presupposition
of the
theory
is
the
equivalence principle.
See Vol.
4,
the edito-
rial
note,
"Einstein
on
Gravitation
and
Relativity:
The Static
Field,"
for
a
historical discussion.
Previous Page Next Page