394 DOCUMENT 344 JANUARY 1912
fentlichung
der Arbeit
zu
verhindern,
damit ich dieselbe abändern und nach-
her in
geänderter
Gestalt wieder einreichen kann.
Wenn
es
aber nach den
Gepflogenheiten
der Redaktion
nötig
ist,
dass die Arbeit in dieser Form
pu-
bliziert
wird,
möchte ich ihr ein
berichtigendes Post-Skriptum beifügen.
Mit den besten Grüssen und mit dem besten Dank für Ihre freundliche Kar-
te
Ihr
ganz ergebener
A.
Einstein.
P.S.
Ich habe eine Kontroverse mit Abraham
wegen
dessen Theorie der Gra-
vitation.[3]
Dieselbe
gibt
in Wahrheit
von
einer
Krümmung
der Lichtstrahlen
nicht
Rechenschaft.[4]
AKS (Siebertz family, Munich).
[23
548].
The
postcard
is
addressed "Herrn Prof.
Dr. W.
Wien
Physikalisches
Institut der Universität
Würzburg Bayern.,"
and
postmarked
"Praha
1
Prag
1
27.1.12-3."
[1]Heinrich
Rubens.
[2]See
Doc.
313, note
7,
and the
following
document for
more on
this
paper
and Rubens's
comments.
[3]Max
Abraham's
theory
of
gravitation,
which
is
presented
as an
alternative
to
Einstein's
theory
as
put
forward
in
Einstein
1911h
(Vol. 3,
Doc.
23),
was
first
published
in
Abraham
1912a, 1912b,
which both
appeared
1
January 1912;
later elaborations
art
Abraham
1912c,
1912d,
and
1912g.
Einstein criticized the first
two papers
in
Einstein 1912c
(Vol.
4,
Doc.
3),
which then led
to
a
polemic
between him and Abraham in the Annalen der
Physik;
see
Abra-
ham
1912e,
Einstein 1912h
(Vol. 4,
Doc.
8),
and Abraham
1912f.
The
exchange
ended with
a
short
note
by
Einstein,
Einstein 1912i
(Vol. 4,
Doc.
9),
in
which he concluded that further dis-
cussion
was
unnecessary,
since both
points
of view had been
expounded
in sufficient detail.
He warned, however,
that his silence should
not
be construed
as
agreement
with Abraham. See
Cattani and De Maria 1989 and
Vol.
4,
the editorial
note,
"Einstein
on
Gravitation and Rela-
tivity:
The Static
Field,"
for details
on
Abraham's
theory
and
a
discussion of the
controversy
with Einstein.
[4]Abraham
1912a claims that the
theory
can
account
for
gravitational light
deflection.
344. To
Heinrich
Zangger
[Prague,
27
January
1912][1]
Debijes Ernennung
freut mich
sehr.[2]
Vielleicht bleibt
er
in
Zürich,
sodass
wir dort
zusammen
sein
können.[3]
Ich habe eine
thermodynamische
Arbeit
über Lichtreaktionen
geschrieben,
in der einwandfrei
dargethan
wird,
dass
die
Strahlungsenergie
hv der
Frequenz
v
nötig
ist,
um
ein Molekül
zu
zerspal-
ten.[4]
Man wird dadurch bis
zu
einem
gewissen
Grade
von
der
Quantentheo-
rie
unabhängig.
Mit der Sache über die Reststrahlen ist
es
doch nicht
so
ein-
fach als ich meinte. Rubens teilte mir
Beobachtungen
mit,
aus
denen die Rea-
lität der beiden Reflexionsmaxima
bei
NaCl
hervorgeht.
In
der
Hauptsache
wird aber die Sache doch zutreffen-sie ist
nur
durch
Absorptionseigenschaf-
Previous Page Next Page