418 DOCUMENT 364 FEBRUARY 1912
[6]Hans
Reißner
(1874-1967)
was
Professor of Mechanics
at
the Technical
University
of
Aachen. Hopf
may
have been his
Assistent,
as
he
was
the
following
academic
year
(see
Aachen
Programm 1912,
p.
33).
[7]Johannes Stark.
[8]As becomes clear from Stark
1912a,
Stark
was
piqued
because
in
Meyer,
E.
1912a
Meyer
had
not
mentioned
a
possible explanation
of
his
experiments
that had been
suggested by
Stark.
In
a
rejoinder
to
Stark's
paper
(Meyer,
E. 1912b)
Meyer pointed out
that
in
his earlier
publica-
tion
he
had announced
a more
detailed
paper
on
the
experiments
in
question
and that
in
this
publication, already
in
press (Meyer,
E. 1912c), he
mentioned Stark's explanation-a fact well
known
to
Stark-while
also
expressing skepticism
about Stark's ideas.
[9]The
proceedings
of the
Solvay Congress appeared
in 1912 in
a
French version
(Rapports
1912).
The
proceedings
in German, including
the
original text
of Einstein's
lecture, appeared
two years
later
(Verhandlungen
1914).
See
Vol.
3,
Doc.
26,
for Einstein's lecture.
[10]Fritz
Haber. See Haber
1911b
for his
published
work
on
quanta and
Doc.
329
for his
own
summary
of his work.
[11]The
announcement
that Demetrios Hondros
(1882-1962)
was
appointed to
the Univer-
sity
of Athens
appeared
on
1
March in the "Personalien" section of the
Physikalische
Zeitschrift
5
(1912):
216. Both
Hopf
and Hondros
had done their doctoral work under Arnold
Sommerfeld
in Munich.
364.
To
Ludwig Hopf
[Prague,
after
20
February 1912][1]
Lieber Herr
Hopf!
Eben kommt Ihr
Brief[2]
und
peitscht
mein schlechtes Gewissen Ihnen
ge-
genüber
wieder
neu
auf. Aber ich bin dadurch
entschuldbar,
dass ich arbeite
wie ein
Ross,
wenn
auch der Karren nicht immer viel
vom
Fleck
geht. Einiges
ist aber
nun
doch
gegangen.
Das
photochemische Aequivalentgesetz
habe ich
thermodynamisch
abgeleitet
ohne
Quanten.[3]
Die Theorie der Gravitation
habe ich für das statische Feld
nun
in aller
Strenge
hergeleitet.[4]
Die Sache
ist wunderschön und verblüffend einfach. Abrahams Theorie ist
ganz
falsch.
Ich werde wohl ein schweres Tintenduell mit ihm
bekommen.[5]
Mit Nernst
habe ich auch
etwas;
er
hat einen Beweis für den famosen
3. Hauptsatz
ge-
funden,
der
ganz
falsch ist-also noch ein
Federkrieg
in
Sicht,
und
zwar
ein
grimmiger.[6]
Ausserdem
schlage
ich mich mit der
Dispersion
im Ultrarot her-
um. Reibungsglied
ganz faul.[7]
Habers Ehv-Axiom
glaube
ich
nicht.[8]
Elek-
tronen
sollten ohne
Geschwindigkeit
austreten
beim lichtelektrischen Reso-
nanzeffekt! Sie sehen
an
dem
Briefstiel,
dass auch ich
übergeschnappt
bin,
aber doch nicht
so arg
wie
Stark.[9] An
die
Abhängigkeit
der der Schwankun-
gen,
die durch
y-Strahlen
primär erzeugt
werden,
glaube
ich nicht.
Es
ist theo-
retisch
unmöglich. Fragen
Sie doch einmal Herrn
Meyer,[10]
ob
eigentlich
der
ganze Übergang
der
Energie
zwischen
y-Strahl-Absorption
und
Ionenbildung
genügend aufgehellt
ist. Ich
glaube,
es
fallen bei ihm
Granatensplitter
dessel-
Previous Page Next Page