430 DOCUMENT 372 MARCH 1912
trotzdem
man
so
wenig
Thatsachen
hat,
scheint
es,
dass
es nur
einen
einzigen
gangbaren Weg
gibt.
Ich bin
jetzt
mit dem statischen Feld fast
fertig[3]
und
will
nun
auch
versuchen,
die Gesetze
des
dynamischen
Feldes aufzufinden.
So einfach,
wie Abraham
meint,
ist die
Angelegenheit
aber
nicht.[4]
Insbeson-
dere
geht
das
Prinzip
des
konstanten
c
und damit die
Gleichwertigkeit
der 4
Dimensionen verloren.
Mit aller
Hochachtung grüsst
Sie Ihr
ergebener
A.
Einstein.
AKS (Siebertz
family,
Munich).
[23
554].
The
postcard is
addressed "Herrn Prof.
W.
Wien
Universität
Würzburg,"
and
postmarked
"Smichov
1
Smichow
1
11.III.12." The
designation
"Würzburg"
is
deleted and "Mittenwald
(Ob[er]b[a]y[ern])" is
written in another
hand.
[1]The manuscript
of Einstein
1912c
(Vol.
4,
Doc.
3),
originally
submitted
more
than
two
weeks earlier
(see
Doc.
365).
[2]Einstein had
discovered that the
generalization
of the Poisson
equation
he had written
down for the
gravitational potential
was
not
compatible
with the
principle
of action and
reac-
tion.
An
improved treatment
was
announced
in
a
footnote
on p.
360 of Einstein 1912c
(Vol.
4,
Doc.
3)
and
appeared
in
Einstein 1912d
(Vol.
4,
Doc.
4).
[3]See
Einstein 1912d
(Vol.
4,
Doc.
4),
which
was
submitted nine
days
later
(see
Doc.
375).
[4]Max
Abraham.
See
Doc.
343,
note
3,
for
more on
Einstein's difference of
opinion
with
Abraham
concerning gravitation.
372.
From Walter
König[1]
Giessen,
den
11.
März
1912
Sehr
geehrter
Herr
Kollege!
Der
Verleger
Herr
Enke[2]
schickt mir soeben eine Postkarte
des
Herrn
Eichhorn[3]
zu,
In
dem
er
veranlasst
wird,
den
Herausgeber
von
Drudes
Phy-
sik
des
Aethers auf
eine
von
Ihnen monierte Inkorrektheit der
Darstellung
bei
Drude aufmerksam
zu
machen.[4]
Wollen Sie die Güte
haben,
mir Ihr Beden-
ken mitzuteilen? Ich habe vielerlei
im
Drude
gefunden,
was
ich für nicht
ganz
korrekt
gehalten
habe,
und habe
verbessert,
was
und wie ich
es
konnte.
Viel-
leicht ist auch Ihr Bedenken darunter.
Wenn nicht,
bin ich dankbar für weitere
Verbesserungs-Gelegenheit.
Nur kann ich nicht
versichern,
dass
es
noch
möglich
ist,
da
etwa
die Hälfte des Buches bereits
gedruckt
ist. Allenfalls
liesse sich in einem
Nachtrag
noch ein Hinweis machen.
Ich
denke,
Sie sind wieder in
Zürich[5]
und sende diesen Brief dorthin.
Mit den besten
Empfehlungen
Ihr sehr
ergebener
Walter
König.
TLS.
[14
296].
[1]König
(1859-1936)
was
Professor
of
Experimental Physics
at
the
University
of Giessen
and
Director of its
Physics
Institute.
[2]Alfred Enke
(1852-1937), proprietor
of the
publishing
firm
Ferdinand
Enke,
Stuttgart.
Previous Page Next Page