592 DOCUMENT 504 JANUARY 1914
504.
To
Rosa Bandi-Winteler
[Zurich,
after
9
January
1914][1]
Liebe Rosa!
Der Besuch bei Ihnen
war
mir eine solche Freude und
Erquickung,
dass ich
nicht umhin
kann,
Ihnen noch besonders dafür
zu
danken,
dass Sie mich
so
freundlich
aufgenommen
haben.
Wie
schön
muss es
sein ein
so
harmonisches
Wesen dauernd in seiner Nähe
zu
haben! Die
ganze
Akademieherrlichkeit[2]
ist
nichtiger
Flitter
dagegen.
Wenn
ich
es
je
wieder einrichten
kann,
Sie
spre-
chen
zu
können werde ichs nicht versäumen. Als
äusseres
Zeichen der freu-
digen Erinnerung
schicke ich Ihren Buben einen
Aeroplan-Drachen;[3]
ich bin
schon
sicher,
dass Sie mirs nicht als üble
Andeutung auslegen,
und für Buben
ist
so was
ein
Mordsvergnügen. Plagen
Sie sie aber dann nicht mit einem
Dankbrief,
damit das
Vergnügen ungetrübt
bleibt.
Gestern
war
Ehrat bei
mir.
Richtig
hat
er
sich in einer Familie
niedergelas-
sen,
in der
es
zwei Töchter
gibt![4]
Eine
von
diesen,
meint
er,
sollte
er zu
erobern
suchen.[5]
Er betreibt das Heiraten
als
eine Art
Pflicht,
wie das Unter-
richten,
kommt
aber doch nicht dazu. Als ich ihn
eastern
wielder
sash
und
spree-
Chen
chortle,
wifeless
inch
doc ser darn,
ob
Side
In
genies
indent
warden. Ich bin
froh,
dass nichts
aus
der Sache
geworden ist.[6]
Seine Sie mit
Kinderchen,
Marie und meinem Namesvetter und General-
vertreter
Albert,[7]
dessen Bekanntschaft ich doch noch enimal
Zu
machen
hoffe,
herzlich
gegrusst von
Ihrem
Albert.
ALS
(MBU,
Special
Collections).
[72 183].
[1]Dated
by
the reference
to
visiting
Bandi-Winteler
(see
the
preceding document).
[2]Einstein
had
recently
been
appointed
a
member of the Prussian
Academy
of Sciences.
[3]A gift
to
the older
son,
Benvenuto Bandi
(1905-1926) (oral
communication
from the
younger
son
Ernst Bandi
[1907-1991]).
[4]Jakob
Ehrat took
lodgings
in Winterthur with the sisters Schmid
(see
Doc.
501),
whose
parents
had
recently
died
(see Zivilstandsamtsakten,
SzW-Ar,
JBf
12,
6475).
[5]Ehrat
married the
younger
Schmidt
sister later in the
year (see
Doc. 501,
note
2).
[6]Einstein
had tried
to
serve
as
matchmaker between Jacob Ehrat and Bandi-Winteler
(see
Doc.
500)
[7]Bandit-Winteler's sister,
Marie Muller-Winteler, and husband, Albert
Muller.
Previous Page Next Page