V O L U M E 8 , D O C U M E N T 9 5 b 1 9
TL (SzZuZB, Nachlass H. Zangger, box 403). [92 520]. Cropped.
[1]Dated on the assumption that this letter is the one Zangger mentions in the following document.
[2]Emil Zürcher (1877–1937) and his family lived in the same house as the Einstein family and
helped his first wife, Mileva Einstein-Maric (1875–1948), manage her household.
[3]Einstein had changed his mind and had postponed his Easter visit until summer in his letter to
Hans Albert Einstein, before 4 April 1915 (Vol. 8, Doc. 70).
[4]Richard Zürcher (1911–1982).
Vol. 8, 95b. From Heinrich Zangger
[Zurich, 12 July
1915][1]
Lieber Freund Einstein
Schade, dass Sie mein Brief nicht mehr erreichen wird, den ich vor Drei Tagen
an Sie
aufgab[2]
über die Erkrankung Ihres
Kleinen,[3]
Und dann—Sie sind doch
sonst ein feiner Psychologe—aber wie können Sie von Ihrem 9 jährigen Jungen
Albert[4]
eine bessere Psychologie erwarten, als dass er die ihn bedrängende Qual
zum Ausdruck bringt, kräft, offen brutal, gut, wie er will—aber es ist tatsächlich
Verzeiflung, ob Sie überhaupt nicht kommen wollen. Haben Sie wirklich nie in Ih-
rem Leben verkehrt reagiert wenn Sie gequält waren, ich immer oder mehr als die
Hälfte male. Wenn wir jemanden gern haben, dann werden wir erst verzweifelt &
supponieren & wuten, & trotzen—& ein Einsteinkopf wird überhaupt reagieren,
unmittelbar weiter arbeitend, mit den Vorstellungen, die ihm eben zu Verfügung
stehen. Also dass er noch nicht die Vorsicht kennt, dass man mit dem Papier vor-
sichtig umgehen muss & auf das Papier reagiert, gerade weil er denkt, es muss tref-
fen, es muss wirken—dass habe ich erst als gerichtlicher Mediciner gelernt. Der
Zufall wollte, dass ich gerade diesen Morgen mit Heller über Ihren Jungen
sprach.[5]
Er ist durchaus der Ansicht, dass Sie die Kinder sehen sollten man
schätzt die Wirkung der Jahre der Jugend falsch ein. Auch Dr. Zürcher bat
mich[6]
—ganz spontan Ihnen zu schreiben, Sie sollten doch kommen. Albert leide
arg—wirklich bis zum Sorge machen, während dem er sonst ein so guter Kerl sei—
wie der alte. Ich muss Ihnen auf Ihren Brief hin wirklich offen schreiben Da der
kleine sehr blass aussieht & viel durchgemacht hat, ist es sehr notwendig, dass er
in die Höhe kommt, ich riet auch dazu, da eben die Ferien beginnen, wollten sie die
Zeit ausnutzen & de[r] Papa hat ja auf Anfang Juli
geschlossen[7]
& hätte eigentlich
scho[n] hier sein sollen—& wenn sie in den Ferien gewesen wären, so wäre das
zwei Stunden Eisebahnfahrt—jetzt schlage ich vor sobald der Kleine etwas besser,
dann geht er in die Berge & Albert kommt zu uns bis der Vater kommt oder wenn
der Vater kommt
TL (SzZuZB, Nachlass H. Zangger, box 403). [92 521].
[1]Date from stamps on the right side and bottom of the letter.
Previous Page Next Page