2 0 V O L U M E 8 , D O C U M E N T S 1 1 3 a , 1 1 3 b
[2]See the preceding document.
[3]Eduard Einstein.
[4]Hans Albert was eleven in 1915. In his letter of 7 July 1915 to Zangger (Vol. 8, Doc. 94), Ein-
stein complained about the brusque tone of Hans Albert’s card.
[5]Robert Heller (1876–1930) was Zangger’s Assistent. He had first met Einstein and his family in
Prague in 1911 (see Einstein to Heinrich Zangger, 24 August 1911 [Vol. 5, Doc. 279]).
[6]Emil Zürcher.
[7]In his letter of 28 May 1915 to Zangger (Vol. 8, Doc. 86).
Vol. 8, 113a. From Elsa Einstein
[Berlin, 31 August 1915]
Lb. Albert
Soeben schrieb ich Dir nach Zürich Glockenhof einen großen Brief, nun trifft
Deine Karte ein mit der Nachricht, daß Du bis Mittwoch dort bleibst. Ich finde dies
ganz richtig, nachdem Du Deine Mutter so lange nicht gesehen
hast.[1]
Gewiß ver-
bringst Du dort nette Tage. Denk doch nicht so spärlich an mich und geize nicht mit
Deinen Nachrichten. Herzl. Grüße auch für Deine lb. Mutter.
Ich bin heute in Wannsee bei
Mendels.[2]
Deine
Elsa.
AKS (SzZuZB, Nachlass H. Zangger, box 404). [92 507]. Written on a Wohlfahrts-Karte (charity
postcard) of the Vaterländischer Frauenverein, Provincialverein Berlin, addressed “Herrn Professor
Albert Einstein Ad: H. Emil Oppenheimer Heilbronn a/Neckar Titotstraße,” and postmarked “Berlin-
Wilmersdorf 1 31. 8. 15. 2–3N[achmittags].” A portrait of General Alexander von Kluck is on the
verso.
[1]Einstein’s mother, Pauline Einstein (1858–1920), lived in Heilbronn (see Vol. 8, Doc. 113e, in
the present volume).
[2]Bruno Mendel (1897–1959), a physiologist, his wife, Hertha (1899–1977), and her mother,
Antonie (Toni) Mendel (1878–1956).
Vol. 8, 113b. From Elsa Einstein
[Berlin, 1 September
1915][1]
Lieber Albert!
Gestern schrieb ich Dir ausführlich nach Hotel
Glockenhof.[2]
Inzwischen bin
ich ängstlich geworden, vielleicht existirt ein Hotel dieses Namens dort gar nicht.
Bitte telegraphire sofort ob die Adresse stimmt. Ich bin nicht imstande, Dir vor Er-
halt des Telegrammes zu schreiben; ich bin zu besorgt, daß der Brief dann in unbe-
fugte Hände käme.
Previous Page Next Page