D O C U M E N T 1 3 J A N U A R Y 1 9 2 2 7 5
13. To Paul Ehrenfest
[Berlin,] 11. I. 22.
Lieber Ehrenfest!
Ich weiss nichts von einer
Lenard-Festschrift.[1]
Brauchst so einer Lappalie kei-
ne Bedeutung beimessen, überhaupt den rein menschlichen Beziehungen, die nicht
auf Herzlichkeit beruhen. Ist alles Affenkomödie, im Guten wie im Bösen. Das
Lichtexperiment ist zuverlässig negativ
verlaufen;[2]
erzähle es
Bohr.[3]
Man kann
daraus schliessen, dass das Emissionsfeld nicht eine Komponente hat mit den bei-
den Eigenschaften
a) undulatorisch
b) allseitig.
Ich frage mich jetzt, ob das Gespensterfeld nicht doch durch eine Wechselwir-
kung der Elementarprozesse ersetzt werden kann. Werde es auch experimentel zu
entscheiden versuchen.
Zitiere
Haber[4]
in meinem Artikel über Supraleitung. Er hat eine ähnliche Auf-
fassung vor ein paar Jahren in einer Akademie-Arbeit entwickelt, allerdings ohne
“Schlangen”.[5]
Nun sei mit Bohr Tania u v
Aardenne[6]
herzlich gegrüsst von Deinem
Einstein.
AKS. [10 004]. The postcard is addressed “Prof. Dr. P. Ehrenfest bei H. Prof. Niels Bohr Blegdams-
veg 15 Kopenhagen Dänemark .” The corrected address “Witte Rosenstraat Leiden Holland” is in an
unknown hand. Postmarked “Berlin W 35 11. 1. 22. 3–4N[achmittags],” with secondary postmark
“Kø[benhavn] 14. 1. 22. 5–6E[ftermiddag]” and return address “Prof. Dr. A. Einstein, Haberlandstr.
5, Berlin” in Ilse Einstein’s hand. A postscript by Ilse Einstein is omitted.
[1]See Doc. 8.
[2]For the experiment, see Doc. 4.
[3]Niels Bohr.
[4]Fritz Haber (1886–1934) was director of the Kaiser Wilhelm Institute for Physical and Electro-
chemistry in Berlin.
[5]The idea of superconducting “chains” was that electrons circle the positive ions in a solid on
Bohrian orbits and pass from one atom to the next on neighboring trajectories that osculate with com-
mon tangents, thus enabling a dissipationless current (see Haber 1919a, 1919b, especially pp. 1002–
1003, and Einstein 1922k (Doc. 76), p. 435). For an analysis of Ehrenfest’s and Einstein’s supercon-
ductivity work, see Sauer 2007.
[6]Tatiana Ehrenfest and Gijsbert van Aardenne.
Previous Page Next Page