9 2 D O C U M E N T S 2 6 , 2 7 J A N U A R Y 1 9 2 2
26. To David Hilbert
[Berlin,] 18. I 22.
Sehr verehrter Herr Kollege!
Ich war schon ganz fast entschlossen, Ihnen meine herzlichen Glückwünsche zu
dem Lebensabschnitt persönlich
darzubringen.[1]
Aber nun gehts absolut nicht weil
ich nicht abkommen kann. Nur ein Zipfel Ihres gewaltigen Lebenswerkes kann ich
Beschränkterer (und Fauler) überschauen, aber gerade genug, um das Format Ihres
schaffenden Geistes zu ahnen. Dazu den Humor und den sicheren, selbständigen
Blick in alle Dinge und—einen harten Schädel wie kein zweiter nebst zwei starken
Armen, um von Zeit zu Zeit den Fakultätsstall
auszumisten.[2]
Ich wünsche Ihnen
von Herzen, dass Sie das grosse Kunstwerk, zu dem Sie Ihr Leben gestaltet haben,
mit Kraft und frohem Mut weiter führen und vollenden sollen, mit der Freude und
Leichtigkeit, mit der Sie es bisher
getrieben.[3]
Amen.
Sie und Ihre Frau grüsst herzlich Ihr
A. Einstein.
ALS (GyGöU, Cod. Ms. D. Hilbert 452b:18). [81 818].
[1]In Doc. 6.
[2]The last remark suggests that Einstein was well aware of Hilbert’s numerous battles with col-
leagues in the Göttingen faculty over the years (see Rowe 1986). One of these had involved the
delayed Habilitation of Emmy Noether, which Einstein and Klein had strongly supported. See, e.g.,
Einstein to Felix Klein, 27 December 1918 (Vol. 8, Doc. 677), and, for further discussion,
Tollmien 1991.
[3]Five days later Einstein co-signed a congratulatory telegram sent to Hilbert by several mathema-
ticians and physicists of the University of Berlin (GyGöU, Cod. Ms. D. Hilbert 452b:9).
27. To Arnold Sommerfeld
[Berlin, on or after 18 January
1922][1]
Lieber Sommerfeld!
Ihr herzlicher Brief und Ihr Telegramm haben mich wirklich sehr
gefreut.[2]
Ich
hätte Ihnen längst geschrieben, wenn ich nicht so sehr in der Tretmühle gewesen
wäre, dass das bitter Nötige die ganze Zeit schluckte. Nach Göttingen musste ich
auch im letzten Moment absagen zu meinem grossen Leidwesen; ich hätte gern
Hilbert persönlich
gratuliert.[3]
Ihre schrittweise Entwirrung der Spektra beobachte
ich mit grosser Bewunderung; wie Sie sich der Fülle des Materials mit diesen paar
Auswahlregeln anzupassen vermögen! Das Lichtexperiment ist nun fertig, auch im
Previous Page Next Page