1 2 2 D O C U M E N T 4 2 J A N U A R Y 1 9 2 2
haine des réactionnaires et des militaristes. On a essayé, à diverses reprises, d’organiser des manifes-
tations tapageuses à ses cours” [Recouly 1921]). For the “Manifesto to the Europeans,” see Vol. 6,
Doc. 8; for controversy at Einstein’s lectures for students in Dresden and Berlin, see Einstein to Paul
Ehrenfest, 20 January 1921 (Vol. 12, Doc. 24), and “Uproar in the Lecture Hall” (Vol. 7, Doc. 33).
[9]“One can be sure that such an estimable man is well above silliness and vile acts of this kind. He
looks down on them from above. He gives them exactly the amount of attention that they deserve, that
is to say, none at all” (“Un homme de cette valeur est bien au-dessus, on peut le croire, de sottises et
de vilenies de ce genre. Il les regarde de très haut. Il y attache exactement l’importance qu’elles méri-
tent, c’est-à-dire aucune” [Recouly 1921]).
[10]“I believe that that will finally be in the direction of democracy, but after a certain number
of oscillations” (“Je crois que ce sera finalement dans le sens de la démocratie, mais après un cer-
tain nombre d’oscillations”). He had further spoken of “the immense advantage of renewing the ties
between the peoples as soon as possible, particularly the intellectual and scientific relations between
Germany and France that the war and postwar period have interrupted” (“l’immense avantage qu’il
aurait à renouer au plus vite entre les peuples, surtout entre l’Allemagne et la France, les relations
intellectuelles, scientifiques, que la guerre et l’après-guerre ont interrompues” [Recouly 1921]).
[11]Sommerfeld, in Doc. 14, had suggested that the journal Auslandspost, where the article had
appeared in a German translation, be informed that Recouly 1921 had been a gross misrepresentation
of Einstein’s views.
[12]Appended at the margin of the document.
42. From Gregory Breit[1]
Leiden, Jan. 31, 1922
Sehr geherter Herr Professor,
nach Ihrer
Abfahrt[2]
haben Dr. Van der
Pol[3]
und ich das Experiment welches
Sie vorgeschlagen haben gemacht und das Resultat ist vorlaufig negativ. Der Kon-
takt war Staniol mit Staniol—durchgeschlagen mittels eines Funkens. Der Funken
war hergestellt mittels einer Akkumulatorenbatterie (40v.) durch etwa 300 ohm an
den Kontakt angelegt. Vor dem Anlegen war der Widerstand des Kontakts
ohm. Nach dem Anlegen war er von der Grössenordnung von 1 ohm und war oh-
misch. An den Kontakt wurden Spannungen von etwa 1 bis 20 ohm 10 volt ange-
legt durch Widerstände von etwa 1 bis 20 ohm und parallel zum Kontakt wurde die
primäre Windung eines Transformators geschaltet. Die sekundäre ging zum Ver-
stärker. (Drei Stufen—Transformatorenkopplung.)
Wir haben auch untersucht ob Geräusche eintreten wenn der Strom verändert
wird mittels eines variablen Widerstandes (glühender Platindraht im Vacuum ge-
kühlt durch Einlassen von Luft). Die Geräusche waren nicht gefunden.
Wir haben noch keinen Urteil ob der Effekt da ist. Aber wegen anderer Arbeit
können wir momentan uns nich damit viel beschäftigen, so dass wenn Sie das Pro-
blem lieber einem anderen geben möchten so geben wir es auf.
Hochachtungsvoll
G. Breit
106
Previous Page Next Page