D O C U M E N T 8 3 M A R C H 1 9 2 2 1 8 5
Falls Du Gelegenheit findest in diesen Tagen ein liebes Brieferl an die De
Haasen[13]
zu schreiben wird es gewürdigt werden!
Herzliche Grüße Dein
Ehrenfest
ALS. [10 029, 10 031].
[1]Along the left margin of the first page, Ehrenfest appended the following note: W. J. de Haas
ist sehr deprimiert: Eine Professur die für ihn in Utrecht geschaffen werden sollte [---] (Sie sollte erst
für Du Bois geschaffen (Siehe Beilage).” Wander J. de Haas (1878–1960) was Professor of Physics
at the Technical University of Delft, Henri du Bois (1863–1918) was Professor of Theoretical and
Applied Physics at the University of Utrecht.
[2]For Einstein’s plan to travel to Japan, see Doc. 79, to which this letter is a reply.
[3]Presumably a reference to Doc. 47.
[4]Heike Kamerlingh Onnes.
[5]Hendrik A. Lorentz, who was visiting the California Institute of Technology in Pasadena.
[6]A reference to Ehrenfest’s obligation to report on Einstein’s activities as special professor in
Leyden (see Doc. 54).
[7]Vladimir M. Chulanovsky (1889–1969), member of the State Optical Institute in Petrograd, had
visited the Netherlands and Germany since 1920 to collect scientific literature and instruments (see
Paul Ehrenfest to Einstein, before 9 September 1920 [Vol. 10, Doc. 139]).
[8]Johannes Theodoor de Visser (1857–1932), Minister of Education, the Arts and Sciences.
[9]Leonard Ornstein.
[10]Ornstein replaced Willem H. Julius as director of the Physics Laboratory at the University of
Utrecht during his illness.
[11]Herman C. Burger (1893–1965), who had been a researcher at the Natuurkundig Laboratorium
of N.V. Philips Gloeilampenfabrieken in Eindhoven, became Lecturer in Physics in Utrecht in 1922.
He had graduated from the University of Utrecht in 1918 with a thesis on the solution and growth of
crystals, which had been supervised by Ornstein (Burger 1918).
[12]Adriaan D. Fokker (1887–1972) taught physics at a Gymnasium in Delft.
[13]Wander J. de Haas and his wife, Geertruida de Haas-Lorentz (1885–1973).
83. From Paul Winteler
Fiesole V. Verdi 8 [13 March 1922]
Lieber Albert!
Deine Karte traf Maja im Krankenbett u. sie las sie mit Freude. Maja hatte seit
5 Wochen eine bösartige Furunkel am Hinterkopf, die sich immer mehr ausbreitete,
sodass vor 8 Tagen eine erste u. heute eine 2te Operation nötig wurde. Die Schmer-
zen waren zuerst unerträglich heftig, auch Fieber stellte sich ein. Es handelt sich
um den Streptokokkus u. wie ernst die Sache ist, kannst Du daraus ersehn. Operiert
hat der Florentiner Professor
Bastianelli.[1]
Diese Art Furunkel ist hier unter dem
Namen „vespaio“ = Wespennest bekannt u. gilt als bösartig u. langwierig. Maja
wurde während der Operation Chloroformiert u. liegt jetzt ruhig u. noch etwas be-
täubt auf dem Krankenlager. Die Operationswunde ist sehr gross, entsprechend der
grossen Ausdehnung der Sache. Maja hat sich—wahrscheinlich durch Kratzen am
Hinterkopf—selbst infiziert, zuerst war’s nur ein ganz kleiner Hautausschlag. Du
kannst Dir denken, wie niedergeschlagen ich bin, indessen hoffe ich nach dieser
Previous Page Next Page