D O C U M E N T 1 2 0 M A R C H 1 9 2 2 2 1 5
Verehrung überreicht. H. Reichenbach.” Page 334, as documented by the photocopy of [120 504],
contains some marginalia that apppear to have been made in Einstein’s hand. In discussing the respec-
tive positions of Petzold and Cassirer, the text on p. 334 reads: “[Die Transformationsformeln] ver-
mitteln den gesetzmäßigen Zusammenhang der Beobachtungen in den verschiedenen Systemen.
Wenn nur die Messungen in einem System gegeben sind, so sind damit die Transformationsformeln
und die Messungsergebnisse des andern Systems noch nicht gegeben.” In [102 504] the quoted text
is underlined and a marginal comment reads: “falsch. Alle Messungen in Bezug auf K können von K’
aus betrachtet werden.” After a few lines the text continues: “[…] beides besagt, daß die Welt, so wie
sie dem einen Beobachter erscheint, noch nicht erschöpfend charakterisiert ist. Daß zwischen den
Messungen der verschiedenen Beobachter ein meßbarer Zusammenhang besteht, ist selbst wieder
eine Tatsache, in der sich eine Eigenschaft des Wirklichen ausdrückt.” The words “dem einen
Beobachter” and “verschiedenen Beobachter” were underlined and a marginal comment reads: “Ver-
wechslung von System und Beobachter.’” The text continues: “So ist der Satz von der Konstanz der
Lichtgeschwindigkeit nicht damit erschöpft, daß die Messung dieser Geschwindigkeit mit starren
Maßstäben und Uhren in einem System den Wert 300 000 km ergibt, sondern der Zusammenhang des
Lichtphänomens mit den starren Maßstäben und Uhren ist erst dann objektiv festgelegt, wenn man
hinzufügt, daß auch mit bewegten Maßstäben und Uhren sich diese Zahl ergibt.” A marginal comment
to this passage reads: “Auch nicht richtig. Nur wenn man Rel. Pr. hinzunimmt.” The following sen-
tence on pp. 334–335 reads: “Zur vollständigen Charakterisierung der Lichtgeschwindigkeit bedarf
es also der Messung in allen Systemen.” A marginal comment on the top of p. 335 reads: “nein.”
[4]The reading of the page number “324” is uncertain; Einstein’s handwriting would also be com-
patible with “374.”
[5]For Kretschmann’s critical analysis of the notion of general covariance, see Kretschmann 1917;
for Einstein’s response to this paper, see Einstein 1918e (Vol. 7, Doc. 4); for a discussion of
Kretschmann’s paper, see Gustav Mie to Einstein, 17 February 1918 (Vol. 8, Doc. 465), note 12, as
well as Norton 1992, 1993, and Rynasiewicz 1999.
[6]In Reichenbach’s review, his own philosophical work is discussed in Reichenbach 1922,
pp. 362–366. Reichenbach was working on an axiomatic analysis of relativity theory, a full account
of which was published in 1924 but was “begun in the fall of 1920 and essentially completed in March
1923” (“im Herbst 1920 begonnen und im März 1923 im wesentlichen abgeschlossen”); see Reichen-
bach 1924, p. vii. Earlier results were presented at the meetings of the Gesellschaft Deutscher Natur-
forscher und Ärzte in Jena, 1921, and in Leipzig, 1922. The presentation in Jena was published as
Reichenbach 1921. For earlier correspondence with Einstein about an aspect of his axiomatic pro-
gram, see Reichenbach to Einstein, 12 October 1921 (Vol. 12, Doc. 266). For a historical discussion
of Reichenbach’s axiomatization of relativity theory, see Hentschel 1990, chap. 4.6; Ryckman 2005,
chap. 4; Rynasiewicz 2005; and Padovani 2011. For earlier comments by Einstein on the role and mer-
its of an axiomatic analysis, see Einstein to Hermann Weyl, 23 November 1916 (Vol. 8, Doc. 278),
and Einstein 1921c (Vol. 7, Doc. 52), pp. 123–127.
120. To Charles Nordmann[1]
[Berlin, before 28 March
1922][2]
[…]
J’aurai certainement quelque difficulté à m’exprimer en français, mais je pense
m’en tirer de toute manière, par exemple en lisant un texte préparé. Les formules
aident beaucoup d’ailleurs, et un collègue de bonne volonté voudra bien me souff-
ler et extraire les mots qui me resteraient dans la gorge.
Previous Page Next Page