2 1 6 D O C U M E N T 1 2 1 M A R C H 1 9 2 2
Il serait peut-être encore plus agréable, et plus utile que nous puissions avoir une
sorte de petit congrès de la Relativité, dans lequel j’aurais seulement à répondre à
des
questions.[3]
Les difficultés d’expression me gêneraient moins de cette manière
que pour une exposition plus ou moins complète de la théorie.
[…]
PTrL. Nordmann 1922b, p. 130. [94 863]. Fragment.
[1]Nordmann (1881–1940) was an astronomer at the Paris Observatory.
[2]According to Nordmann, the letter had been written a few days before Einstein arrived in Paris.
[3]Einstein expressed the same wish in Doc. 69.
121. From Wilhelm Mayer-Kaufbeuren[1]
Paris, den 28. März 1922.
Sehr geehrter Herr Professor!
Bei Ihrer Ankunft in Paris ist es auch mir ein Bedürfnis, Ihnen ein Wort der Be-
grüßung zu senden. Ich verbinde damit den aufrichtigen Wunsch, daß Sie von Ihrer
hiesigen Wirksamkeit einen angenehmen und befriedigenden Eindruck mitnehmen
möchten. Im übrigen möchte ich nicht unterlassen, Sie zu versichern, daß ich na-
türlich jederzeit Ihnen zur Verfügung stehe, falls Sie einen Wunsch nach irgend ei-
ner Richtung hin haben
sollten.[2]
Mit dem Ausdruck meiner aufrichtigen Verehrung bin ich, sehr verehrter Herr
Professor, Ihr ergebenster
gez. Dr. Mayer
TLC (GyBPAAA/Paris 1026a, Bd. I). [93 969]. The letter is addressed “Herrn Prof. Dr. Einstein, Paris.”
[1]Mayer-Kaufbeuren (1874–1923) was the German ambassador in Paris.
[2]The previous day, Mayer had informed the Auswärtiges Amt that he would exercise restraint in
regard to Einstein’s visit “in order to spare him difficulties in light of the anti-German atmosphere
among part of the local scholarly community, and to allow no doubt to be cast on the purely scientific
character of Einstein’s trip” (“um ihm bei der deutschfeindlichen Stimmung eines Teiles der hiesigen
Gelehrtenwelt Schwierigkeiten zu ersparen und rein wissenschaftlichen Charakter der Reise Ein-
steins nicht in Zweifel ziehen zu lassen”). He requested that the Amt inform him urgently whether
Einstein was traveling on a German passport and “whether his recent positions indicate whether he
will appear here as a German and a representative of German scholarship” (“ob seine Haltung letzter
Zeit darauf hindeutet, dass er hier als Deutscher und Vertreter deutscher Wissenschaft auftreten
wird”). In response, the Auswärtiges Amt cabled Mayer that Einstein would be traveling on a Swiss
passport and that they had “no objection to the planned form of welcome for a prominent member of
the local [Berlin] academy and university” (“gegen dortseits beabsichtigte form der begruessung
beruehmten mitglieds hiesiger akademie und universitaet keine bedenken”; see Wilhelm Mayer to
Auswärtiges Amt, 27 March 1922; and Heilbronn to Wilhelm Mayer, 27 March 1922 [GyBPAAA/
Paris 1026a, Bd. I]).
Previous Page Next Page