D O C U M E N T S 1 7 1 , 1 7 2 A P R I L 1 9 2 2 2 8 7
überall lässt sich das angehäufte Misstrauen nur durch persönlichen Verkehr über-
winden. Ich glaube übrigens, dass Sie durch Ihre Aussprache mit ihm schon Gutes
geleistet haben, und dass noch mehr von einer privaten Fortsetzung Ihrer Diskussi-
on zu hoffen wäre. Nur so kann das gegenseitige Vertrauen wieder gewonnen wer-
den, das nach meiner Meinung eine unerlässliche Vorbedingung für die allmähliche
Gesundung auch der politischen Beziehungen ist.
Mit freundlichen Grüssen Ihr ganz ergebener
A. Einstein.
TLS (GyB, Nachlass Delbrück, Mappe Einstein, Bl. 3). [78 126]. The letter is addressed “Herrn Prof.
Dr. Hans Delbrück Grunewald.”
[1]Delbrück (1848–1929) was Professor of History at the University of Berlin and a former Reichs-
tag member.
[2]Einstein was about to depart for the Netherlands (see Doc. 160).
[3]François A. Aulard (1849–1928) was Professor at the Sorbonne and vice-president of the Ligue
française pour la défense des droits de l’homme et du citoyen.
171. To Jacques Hadamard
Berlin, den 28. IV. 22
Cher collègue,
Il me semble nécessaire de vous dire, que les cahiers de la Ligue des Droits de
l’homme ne sont pas encore
arrivés.[1]
Je suis très content de mon séjour à Paris,
heureux d’avoir fait la connaissance des mathématiciens et physiciens parisiens, et
espérant d’avoir contribué à la restauration des communications amicales entre les
savants francais et allemands.
Agréez, cher collègue, l’expression des mes sentiments les plus sincères,
TLC. [12 019]. The letter is addressed “le professeur Dr. Hadamard Paris.”
[1]Apparently the issue containing the printed version of the manuscript that Hadamard sent in
Doc. 147.
172. To Moritz Schlick[1]
Berlin, den 28. IV. 22.
Lieber Herr Schlick!
Herr Koehler, der jetzt als Philosoph und Psychologe aus Göttingen nach Berlin
berufen worden
ist,[2]
fordert mich
auf,[3]
ich solle mich für Herrn Dr. Max Wert-
heimer
einsetzen[4]
mit Rücksicht darauf, dass letzterer eventuel nach Göttingen
Previous Page Next Page