D O C U M E N T 1 7 4 A P R I L 1 9 2 2 2 8 9
gegenüber der Lichtquelle die konstante Geschwindigkeit c habe, ist zum ersten
Male von dem schweizerischen Physiker W. Ritz ausführlich
diskutiert[3]
und von
mir selbst vor Aufstellung der speziellen Relativitätstheorie ernsthaft in Betracht
gezogen
worden.[4]
Ich verwarf diese Hypothese damals, weil sie zu grossen theo-
retischen Schwierigkeiten führt (z. B. Erklärung der Schattenbildung durch einen
Schirm, der relativ zur Lichtquelle bewegt ist). Die überzeugenste Widerlegung
dieser Hypothese hat aber der holländische Astronom De Sidder gegeben, indem
er darauf aufmerksam machte, dass das Licht von einer Komponente eines Doppel-
sternes mit einer zeitlich veränderten Geschwindigkeit emitiert werden müsste,
aber mit den Ergebnissen der Beobachtung absolut nicht im Einklang
ist.[5]
Mit vorzüglicher Hochachtung
TLC. [25 301]. The letter is addressed “Herrn Ing. Mario Viscardini Cislago.”
[1]Viscardini was a construction engineer and author of pseudoscientific books.
[2]See Abs. 121.
[3]Ritz 1908a and 1908b.
[4]For an earlier recollection of his adherence to Walter Ritz’s emission theory, see Einstein to Paul
Ehrenfest, 25 April 1912 (Vol. 5, Doc. 384).
[5]Willem de Sitter (1872–1934), Professor of Astronomy at the University of Leyden. See
Sitter1913 .
174. To Elsa Einstein
[Amsterdam,] Samstag 29 IV
1922[1]
Liebe Else!
Nach guter Reise bin ich glücklich in Amsterdam angekommen, wo mich
Ehrenfest[2]
am Bahnhof erwartete. In
Bentheim[3]
hiess es—keine zweite Klasse.
Dein Schuss ging also hinten hinaus, denn es war noch teurer als sonst. Wir gingen
in die
Akademie[4]
Nachmittags trug ich ein wenig vor in der phys.
Gesellschaft[5]
Abends war ich bei
Zeemann.[6]
Jetzt sitze ich in Amsterd. mit Ehrenfest im Zug
und schreibe Dir vor der Abfahrt. In der Nacht schlief ich gut. Amsterdam atmet
Behagen und Üppigkeit wie immer. Ich freue mich schon auf Leiden. Jetzt kommt
Ehrenfest dran
Herzliche Grüsse an Euch alle. Dein
Albert.[7]
ALS. [143 123].
[1]Date added in Paul Ehrenfest’s hand.
[2]Paul Ehrenfest.
[3]On the German-Dutch border.
[4]To attend a session of the Royal Academy of Sciences.
Previous Page Next Page