D O C U M E N T 2 5 7 J U L Y 1 9 2 2 3 8 3
Resultate fuehren, wenn wir gemeinsam die Leitung des Bostoner Clubs ersuchen
wuerden, da man sich dort ueber die Sache nicht einigen koenne, die Gelder direkt
auf ein besonderes Bibliothekskonto in der hiesigen „Juedischen Kolonial Bank“
zu ueberweisen, ueber das Ihnen und mir gemeinsam die Verfuegung zustehen soll.
Ich habe in diesem Sinne den beiliegenden Brief an den Praesidenten des Bostoner
Clubs geschrieben und moechte Sie bitten, wenn Sie mit diesem Vorschlag einver-
standen sind, den Brief unterzeichnen und mir zur Mitunterschrift und Uebersen-
dung nach Amerika zurueckschicken zu wollen.
Mit freundlichen Gruessen an Ihre w. Frau Gemahlin verbleibe ich, in der
Hoffnung, Sie vielleicht im Herbst wiedersehen zu koennen, Ihr sehr ergebener
Ch Weizmann
Ich höre, dass Sie bald sich auf eine Reise
begeben.[4]
Bitte schreiben Sie mir noch
eine Zeile bevor Sie weggehen und wünschen Sie uns Glück für die nächste Sitzung
des Völkerbundes hier am
17ten/ct.[5]
wenn das Mandat f. Palästina ratifiziert wer-
den
soll.[6]
Ich wunsche Ihnen viel Glück auf Ihrer Reise Herzlichst
Ch
W[7]
TLS. Wasserstein 1977, pp. 129–130. [33 358]. Written on letterhead “Executive of the Zionist Orga-
nisation,” and addressed to “Herrn Prof. Dr. Einstein, Berlin, Haberlandstrasse.”
[1]Einstein and Weizmann had participated in a dinner at the club at which (according to contem-
porary press reports) 25,000 US dollars were raised for the National Jewish Library (see 18 May 1921
in Vol. 12, Calendar; and Einstein to Hugo Bergmann, 22 September 1921 [Vol. 12, Doc. 242]).
[2]Einstein had informed the New Century Club of this arrangement in late 1921 (see Einstein to
David A. Lurie, 29 November 1921 [Vol. 12, Doc. 306]).
[3]David Günzburg (1857–1910) was an orientalist and leader of the Jewish community in Petro-
grad. Leo Kohn had urged its immediate purchase earlier that month. It was being offered at the price
of 1,300 pounds sterling and had been valued prior to World War I at one million rubles (see Leo Kohn
to Chaim Weizmann, 12 June 1922 [IsRWW], and Wasserstein 1977, p. 129, note 2).
[4]To the Far East.
[5]An abbreviation for “current.”
[6]For previous developments in regard to the ratification, see Doc. 32.
[7]The postscript is in Weizmann’s hand.
257. To Hermann Anschütz-Kaempfe
[Berlin,] 1. VII. 22.
Lieber Herr Anschütz!
Ich komme Mittwoch Abend (5. Juli) mit meiner Frau in Kiel an und freue mich
sehr darauf, wieder ein paar Tage mit Ihnen verbringen zu können. Meine Frau
freut sich auch königlich, dass ihr einmal dieser Wunsch in Erfüllung geht. Dann
kann ich Donnerstag bei dem Prozess anwesend sein (als
Kinderschreck)[1]
und
auch die übrigen Probleme mit Ihnen besprechen. Mit der Zuleitung habe ich Sie
Previous Page Next Page