6 0 D O C U M E N T 3 0 M A Y 1 9 2 3
AKS. [75 707]. The card is addressed “Frau Mileva Einstein Büchnerstr. 3 Zürich Schweiz,” and post-
marked “Berlin Wilmersdorf 18. 5. 23. 3–4N[achmittags].” Calculations in an unknown hand, most
likely of sums of money, are omitted.
[1]Mileva intended to utilize part of the funds from Einstein’s Nobel Prize money for the purchase
of a house in Zurich (see Doc. 23). Albert Karr-Krüsi (1869–1927), owner of the company Karr &
Lederer, was an old acquaintance of Einstein’s maternal uncle Jacob Koch, and administrator of Ein-
stein’s alimony payments to Mileva Einstein-MariF until early 1920 (see, e.g., Einstein to Emil
Zürcher, 6 January 1920 [Vol. 9, Doc. 248]).
[2]Einstein had asked for this information in Doc. 23.
30. From Hermann Weyl[1]
Zürich, Bolleystr. 52, d. 18. 5. 23.
Lieber Herr Kollege!
In Korrekturbogen hatte ich Ihnen eine kleine Note zugehen lassen, die u. a. eine
etwas voreilige Kritik Ihres neuen Ansatzes enthält und die ich unterdrücken wer-
de, wenn es noch möglich
ist.[2]
Zur Entschuldigung möchte ich anführen, dass ich
früher im Anschluss an Eddington einen ähnlichen Versuch ausgeführt
hatte[3]
und
nun den Unterschied Ihres Ansatzes gegenüber meinem damaligen nicht genügend
beachtet habe. Inzwischen habe ich etwas weiter gerechnet und komme freilich
nicht darüber hinweg, dass nach Ihrer neuen Theorie die Kraftwirkung des elektro-
magnetischen Feldes sich immer nur von kosmologischer Kleinheit ergibt.
Um Näherungsrechnungen auszuführen nehme ich an sei klein gegenüber
und schreibe, um das zum Ausdruck zu bringen statt
.[4] Die reziproke Materie (riαrαk sei, nach Potenzen von ε ent-
wickelt, Durch Einsetzen in die eingeklammerte Defini-
tionsgleichung und Vergleich ergeben sich dann die Beziehungen
, , .
Wird das Jonglieren mit Indizes durch die bestimmt, so stimmt also die
Bezeichnung , und es ist
Für die Determinante bekommt man
wo
Incl. der Glieder 2. Ordnung erhält man also, wenn ich jetzt den Faktor wieder fort-
lasse
ϕik
giκ gik εϕik + rik =
gik ϕik + rik δik) =
gik εϕik ε2γik…. + =
giαgαk δik
=
giαϕαk ϕiαgαk
=
giαγαk ϕiαϕαk
=
gik
ϕik
γik ϕiαϕkα –=
r riκ =
r g 1 ε2l + + ( ) = l
1
2
--ϕikϕik. - =
Previous Page Next Page