D O C U M E N T S 4 8 , 4 9 M A Y 1 9 2 3 7 9
dass Sie ¢unerlaubterweise² ¢einfach² die Relativbewegung des zweiten Teilchens
gegen das erste auf das System K statt auf das System K′ bezogen haben. Die Theo-
rie behauptet nicht, dass die Geschwindigkeits-Differenz zweier Teilchen nicht
über c sein könnte, sondern dass die Geschwindigkeit eines Teilchens gegen ein be-
rechtigtes Koordinatensystem c niemals übersteige.
ADftX. [15 197]. The draft is addressed “Herrn Walter Loewenheim Berlin S.W. 6” in Ilse Einstein’s
hand.
[1]The dateline is in Ilse Einstein’s hand.
[2]For Walter Loewenheim’s inquiry regarding the relative motion of electrons, see Doc. 25.
48. To Philipp Biach[1]
[Berlin,] 29. V. 23.
Sehr geehrter Herr!
Ihre Mitteilung ist recht amusant, aber doch irreführend. Denn die Sache hat
dem Wesen nach mit der Relativitätstheorie nichts zu schaffen. Dass Bewegung
vom rein kinematischen Gesichtspunkt aus betrachtet nur als Relativ-Bewegung zu
verstehen sei, wusste man (d. h. die scharfen Köpfe) stets. Die Frage, auf die es an-
kommt, ist aber die, ob es auch vom physikalischen Standpunkt aus keine bevor-
zugten Bewegungszustände gebe. Hierauf kann nur das Experiment antworten,
nicht aber irgend welche allgemeinen Überlegungen.
Mit vorzüglicher Hochachtung
A. Einstein.
ALS. [65 828].
[1]Biach (1867–1942). The addressee’s name is inferred from the letter’s envelope, addressed to
“Herrn Ing. Philipp Biach Kolowratring 9I Wien” and postmarked “Berlin-Charlottenburg 29 5,23
10.20V[ormittags].”
49. To Heinrich Zangger[1]
[Berlin,] 29 V 23.
Lieber Zangger!
Sie haben ganz recht. Es fehlt uns leider an einer tragfähigen Thatsachenbasis.
Alles, was Weyl, Eddington und ich in der letzten Zeit gemacht haben, ist reine ma-
thematische Spekulation und vielleicht ganz
abwegig.[2]
Einziger Gesichtspunkt ist
innere Einheitlichkeit, aber es kann wie gesagt ein schöner Holz weg sein.
Previous Page Next Page