D O C U M E N T S 5 8 , 5 9 J U N E 1 9 2 3 101
58. To Hans Albert and Eduard Einstein
[Berlin,] 9. VI 23.
Liebe Kinder!
Nun rückts gegen die Ferien. Ich denke, wir gehen etwa um 6. August nach Lau-
trach, weil Tete vorher mit Mama eine Kur machen
muss.[1]
Dort bleiben wir bis
zum 20. etwa, d. h. solange Tete Ferien hat. Dann würde ich gern mit Dir, l. Albert,
nach Kiel gehen, wo Du ganz ruhig studieren kannst.
Anschütz[2]
würde es gerne
sehen, und es ist so hübsch dort, wie Ihrs Euch kaum vorstellen könnet. Ich habe
45 fr. schon lange an Albert Karr für Euch
gesandt,[3]
wo sie für die Anzahlung pa-
rat stehen. Also an mir liegts nicht, wenn sich Eure Angelegenheit verzögert. Der
Rest vom N. P. ist schon in New York und wird ausgezeichnet
untergebracht.[4]
Ich
will Dir dann alles genau erklären, l. Albert. Ich freue mich schrecklich auf Euch
und bedaure nur, dass wir in Lautrach nicht ganz so ungestört zusammen sein kön-
nen wie sonst. Dafür sind aber auch sehr interessante Leute dort. Ich werde Euch
dann noch Genaueres über unser Zusammentreffen mitteilen, aber ich muss wis-
sen, wann und wo Tete zu haben ist, nach dem sich alles richtet.
Seid beide Buben herzlich gegrüsst von Euerm
Papa.
Ich gehe Ende Juni nach Kiel und dann für etwa eine Woche nach
Schweden.[5]
Schreibt mir aber nur nach Berlin; das ist das Sicherste. Schreibt bald wieder we-
gen dem Haus und beratet Euch mit einem Sachverständigen, auch mit Albert Karr.
ALS (SzZ-Ar V. K. c. 30.: 6224c, folder 13). [89 572].
[1]See Doc. 46.
[2]Hermann Anschütz-Kaempfe.
[3]See Doc. 38. “45” stands for 45,000.
[4]Hans Albert had asked Einstein to inform them quickly about when the down payment of 45,000
Swiss francs for Mileva’s house purchase in Zurich would be transferred (see Doc. 56). That amount
equaled 30,600 Swedish kronor. The remaining 90,972.54 Swedish kronor from the Nobel Prize were
invested at the Ladenburg, Thalmann & Co. Bank in New York (see Abs. 85).
[5]To deliver his Nobel Prize lecture in Gothenburg (see Doc. 44).
59. To Paul Ehrenfest
[Berlin, between 9 and 23 June
1923][1]
Lieber Ehrenfest!
Sei nicht bös, dass ich Dir noch nicht geschrieben habe. Mit der Ferienreise
mit Albert wird es nichts werden; Albert hat mir bei Gelegenheit der Ordnung des
N. Pr. einen so frechen und hässlichen Brief geschrieben, dass ich dieses Jahr nicht
Previous Page Next Page