D O C U M E N T 6 7 J U N E 1 9 2 3 111
ALS (IsJCZA Z4/213/4). [91 217].
[1]Ussishkin (1863–1941) was president of the Zionist Executive.
[2]The 13th Zionist Congress was to take place in Karlsbad between 6–19 August 1923.
[3]French for “This animal is very malicious,/ When attacked, it defends itself” (anonymous quo-
tation; Oxford Quotations 1999, p. 20).
67. From Paul Ehrenfest
Leiden, 23 VI 1923.
Lieber Einstein!
Deine Äußerung über Albertl hat mich (und meine Frau) sehr bestürzt
gemacht.[1]
Ich bin natürlich fest überzeugt dass in ein bis zwei Wochen wieder
alles gut ist und so sollte ich vielleicht besser mein Maul halten, eingeden[k] der
weisen Lebensregel, dass sich niemals ein Fremder in die Angelegenheit zweier
besonders nah verbundener Menschen einmengen soll. Aber hole der Teufel alle
Lebensregeln wenn ich fühle, dass ich Dir meine Meinung (ungefragt) sagen muss.
Nun also die
ist:[2]
Absolut gleichgültig was und wie Dir Albertl geschrieben hat und wie verkehrt
es auch eventuell gewesen sein möge—was ist das doch für eine komische Reacti-
on von Dir, dass Du deshalb „in diesem Jahr nicht mit ihm zusammen kommen
kann“st.[3]
Wäre ¢es² nicht so viel Ernst mit der ganzen Sache verbunden ich
hätte hell über diese Knabenartige Reaction von Dir gelacht: „Gott sei dank Ein-
stein ist noch jung, trotz seines dicken -Bauches!“—
In Wirklichkeit liegt doch die Sache so, dass niemals in Alberts bisherigen Le-
ben so dringend nöthig war als eben in diesem Moment, dass Ihr beide zusammen-
kommt als eben jetzt und zwar je rascher je besser. Denn was ist die Sache: In der
ganzen [--] Angelegenheit wollt Ihr doch genau das gleiche:—nämlich die best-
mögliche Versorgung von Mileva und den beiden
Buben.[4]
Also alles was Euch
trennt ist Missverständnis und (begreifliches!!!!!!) Misstrauen. [Ich unterstreiche
dieses begreiflich weil ich hoffe, dass es Dich ärgert und so Dein urgermanisches
Ehrgefühl Gelegenheit hat auf 50% gegen mich
„abzureagieren“][5]
Wodurch
aber werden solche dreckigen Misstrau-Missverständnisse beseitigt? Durch Briefe,
Zorn-Straf-Reactionen?! ach schmeiß doch dieses Altmodische Theater-Requi-
sitoir rasch zum Teufel und lass Albert möglichst sofort zu Dir kommen.— Ich weiß
doch wie lieb Dir dieser junge Bär mit seiner Bassgeige ist.— Setze ihm klar aus-
einander warum Du so lange herumbrodelst und lasse
ihn[6]
entscheiden, welchen
Weg er im Interesse von Mileva wählt. Entscheide das nicht Du sondern helfe ihm
Γμν λ
Previous Page Next Page