D O C U M E N T S 1 0 4 , 1 0 5 A U G U S T 1 9 2 3 171
104. To Silvio de Mayo[1]
Berlin, den 22. August 1923.
Nachfolgend übersende ich Ihnen den gewünschten Beitrag zu Ihrem Sammel-
werke
„Alt-Neuland“:[2]
„Die Gründung der jüdischen Universität ist ein hoch bedeutsames Ereignis in
der Geschichte unseres Volkes. Es ist das erste Mal seit den Zeiten unserer staatli-
chen Sonderexistenz, dass die gesamte Judenheit sich vereinigt zur Schaffung eines
Institutes, das rein geistigen Zwecken dient. Diese Universität wird nicht nur den
geistigen Mittelpunkt des jüdischen Palästina bilden, sondern das Solidaritätsge-
fühl der in der Welt zerstreuten zahlreichen wissenschaftlich schaffenden Juden
mächtig steigern. Es entspricht der unserem Stamme eigenen Liebe zum Geistigen,
dass in einem so frühen Stadium der Entwicklung des Aufbau-Werkes in Palästina
schon eine Stätte der freien Forschung geschaffen wird. Möge die jüdische Univer-
sität allen Juden so am Herzen liegen, wie es ihrer Wichtigkeit entspricht!“
Hochachtungsvoll
TLC. [36 866]. The letter is addressed “Herrn Sylvio de Mayo T.-Severin Progresul 25.”
[1]De Mayo was a member of Asociatia
,
Tineretului Sionist din România.
[2]Solicited in Abs. 148.
105. From Max Born
Göttingen, Bunsenstr. 9, den 25. 8. 1923.
Lieber Einstein,
Dein lieber Brief hat uns große Freude
gemacht.[1]
Wir danken herzlich dafür.
Heute möchte ich Dich etwas fragen, (worauf ich rasche Antwort erbitte): Man
wird dauernd mit Zuschriften—von der Helmholtzgesellschaft, der Deutschen
Physik-Ges. etc.—bombardiert, daß man zum Physikertag nach Bonn gehen
solle.[2]
Wenn dieser wo anders wäre, hätte ich nicht daran gedacht, hinzufahren.
Aber in Bonn scheint man der französischen Besetzung wegen Wert auf
zahlreichen Besuch zu legen, und
Franck[3]
ist der Meinung, man müsse
Anstandshalber hinfahren. Ich finde, daß man den Kongress vernünftiger Weise
nicht ins besetzte Gebiet hätte legen sollen; denn es ist verfehlt, wissenschaftliche
Zusammenkünfte in irgendwelche Beziehung zu politischen Vorgängen zu brin-
gen. Aber die Dummheit ist nun einmal gemacht, und die Frage ist nur, ob es not-
wendig ist teilzunehmen. Es können ja beträchtliche Schwierigkeiten durch
Verkehrssperre etc. entstehen. Ich selber habe gar keine Sehnsucht nach hoher
Previous Page Next Page