2 2 8 D O C U M E N T 1 4 2 N O V E M B E R 1 9 2 3
[3]Paul Ehrenfest.
[4]Three major factors seem to have played a role in Einstein’s sudden departure from Berlin: vio-
lent food riots and physical attacks on Jews, rumors of a right-wing putsch, and specific threats against
his life.
A sharp rise in food prices, particularly in the price of bread, which rose from 23 to 140 billion
marks from 3 to 5 November, and rumors that Eastern European Jewish “profiteers” had systemati-
cally bought up emergency funds intended for the unemployed, led to widespread looting and “po-
grom-like” attacks on Jewish targets in the capital. On 5 and 6 November, stores were looted and Jews
were attacked on the street and in their homes. The looting incidents occurred throughout the city and
were directed at both Jewish and non-Jewish stores. However, the anti-Semitic assaults were particu-
larly vicious in the Scheunenviertel, in which a large concentration of Jewish immigrants resided.
There was at least one Jewish fatality. By the morning of 7 November, most of the disturbances had
abated.
Simultaneously, there were persistent rumors of plans by right-wing extremists to march on Ber-
lin, particularly from Bavaria, yet also from the provinces surrounding Berlin. The rumors centered
around Hermann Ehrhardt, whose troops had briefly occupied Berlin during the failed Kapp Putsch
in 1920, and who was one of the leaders of the underground outfit Organisation Consul, which had
instigated the assassinations of Matthias Erzberger and Walther Rathenau (see the ME and EE of the
Berliner Tageblatt, 5–8 November 1923; Jüdische Rundschau, 9 November 1923; and Large 2002).
On the specific threats against Einstein’s life, see Docs. 143 and 145.
142. From Wolfgang Pauli
Hamburg 36, Jungiusstraße 9, den 10. November 1923
Sehr geehrter Herr Professor!
Ich möchte Ihnen noch vielmals danken für die freundliche Zusendung der
Korrekturbogen der Arbeit von Ihnen und
Ehrenfest,[1]
mit der Sie mir eine große
Freude gemacht haben. Ich bin sehr froh über Ihre Elementarprozesse, bei denen
mehrere Quanten zugleich absorbiert oder emittiert werden. Diese haben nämlich,
soviel ich sehe, auch ein korrespondenzmäßiges Analogon in der klassischen Theo-
rie. In den auf dieser Theorie basierenden Rechnungen von Ihnen und Hopf sowie
von Fokker wird ja die auf das schwingende Partikel wirkende Feldstärke von des-
sen Gleichgewichtslage aus in eine Taylorsche Reihe
entwickelt.[2]
Bei Berück-
sichtigung auch der in der Elongation des Teilchens quadratischen und höheren
Glieder dieser Reihe (die in den genannten Arbeiten fortgelassen werden) wird sich
in der Tat ein Energieumsatz pro Zeiteinheit ergeben, der höheren Potenzen der
Strahlungsdichte proportional ist und Ihren Quantenprozessen höherer Ordnung
korrespondiert.
Diese Prozesse beseitigen überdies eine eigentümliche Schwierigkeit. Nach dem
Ergebnis meiner Rechnung scheint es nämlich so, als ob bei gegebenen Wahrschein-
lichkeitsfunktionen der Elementarprozesse außer dem Planckschen Strahlungsfeld
auch noch andere Strahlungsfelder mit dem Elektronengas mit Maxwellscher Ge-
Previous Page Next Page