D O C U M E N T S 1 4 7 , 1 4 8 N O V E M B E R 1 9 2 3 2 3 5
147. From Peter Pringsheim[1]
[Berlin, 12 November 1923]
Ich glaube dass diese Rechnung von Herrn
Orthmann[2]
quantitativ das richtig
widergibt, was ich qualitativ mit Worten auszudrücken suchte; ich habe mir heute
Nacht noch eine andere Überlegung zurecht gemacht, die mir auch absolut meine
Auffassung als die richtige zu beweisen scheint, die ich aber jetzt zu schreiben zu
faul bin—wir werden ja wohl noch einmal über den Fall sprechen
Mit besten Grüssen
Peter Pringsheim
ALS. [19 140.1]. Written at the bottom of page 4 of Doc. 148.
[1]Pringsheim (1881–1963) was Extraordinary Professor of Physics at the University of Berlin.
[2]Wilhelm Orthmann (1901–1945) was Assistent at the University of Berlin. For his letter to
Pringsheim, see the following document.
148. Wilhelm Orthmann to Peter Pringsheim
[Berlin,] den 12. XI. 23.
Sehr geehrter Herr Professor!
Gestatten Sie, daß ich die gestern Abend schon beinahe verlorenen Position
brieflich wiederzugewinnen trachte.
Betrachten wir nur das lineare Problem. Man habe Strahlung normaler Doppler-
breite in der x-Richtung laufend, die von den Atomen absorbiert und nur entweder
in der x-Richtung weiter gegeben oder in entgegengesetzter Richtung emittiert
werden möge. Im ersten Fall haben wir keine Frequenzänderung; der Fall ist unin-
teressant.
2.
v1 ν0
v1ν0
c
----------
2hν0
2
c2m
------------
2hν0
2
c2m
------------ –+ v0
v ν
c
----------01
–=
Prozess
v1 ν0
v1ν0
c
----------
2hν0
2
c2m
------------ –+ nach dem Prozess
ν2
ν0
v1ν0
c
---------- v1
Strahlung vor dem Prozess
1. Prozess
Previous Page Next Page