DOCUMENTS
62,
63 OCTOBER-NOVEMBER 1907 77
62.
From Hermann
Minkowski[1]
Göttingen,
Planckstrasse
15
den
9.
Oktober
1907
Lieber Herr
Doctor,
In
unserem
Seminar im
W.
S.
wollen wir auch Ihre interessanten Arbeiten
zur
Elektrodynamik
behandeln.[2]
Sollten Ihnen noch
Separatabzüge
Ihres
Aufsatzes in den Ann.
d.
Phys.
u.
Ch.
Bd.
17[3] zur
Verfügung
stehen,
so
wür-
de
ich Ihnen für die
Übersendung
eines
Exemplars
dankbar sein. Kürzlich
war
ich in Zürich und freute
mich,
dort
von
verschiedenen Seiten
zu
hören,
welche Teilnahme Ihren wissenschaftlichen
Erfolgen entgegengebracht
wird.[4]
Mit bestem
Grusse
Ihr
ergebener
H.
Minkowski
AKS.
[17
369].
The
verso
is
addressed "Herrn
Dr. A.
Einstein
(am Patentamte)
Bern
(Schweiz),"
and
postmarked "Göttingen 9.10.07.1-2N[achmittags]."
[1]Minkowski (1864-1909)
was
Professor of Mathematics
at
the
University
of
Göttingen.
[2]Minkowski co-directed
a
seminar
on
partial
differential
equations
of mathematical
phys-
ics
(see
Göttingen Verzeichnis
1907,
p.
16).
[3]Einstein
1905r
(Vol. 2,
Doc.
23).
The
name
of
the
journal
was
changed
from Annalen der
Physik
und Chemie
to
Annalen der
Physik
in 1900.
[4]While
a
student
at
the
ETH,
Einstein had
registered
for
eight
courses
with Minkowski
(see Vol.
1,
Doc.
28),
who
was
professor
of mathematics there from
1896
until
1902.
Minkow-
ski later referred
to
the limitations
in
Einstein's mathematical
techniques
("Hilfsmittel")
and
the
incompleteness
of his mathematical
training
at
the
ETH,
which he had "received
through
me"
("durch
mich
bezogen") (see manuscript
of
a
Minkowski
lecture,
1908?, GyGöU,
Math.
Arch.
60:4).
63. To
Johannes Stark
Bern.
1
XI. 07
Hoch
geehrter
Herr Professor!
Ihren Brief sowie Ihre Karte habe ich
erhalten.[1]
Es ist
gut,
dass
Sie
mich
auf die
Planck'sche Arbeit über die Kaufmann'schen Versuche aufmerksam
gemacht haben;[2]
ich
wusste
nichts
von
einer
Untersuchung
des Herrn Planck
über diesen
Gegenstand.
Den
ersten
Teil der Arbeit für Ihr Jahrbuch habe ich
nun
fertig;
an
dem
zweiten arbeite ich
eifrig
in meiner leider recht
spärlich
bemessenen freien
Zeit. Die
ganze
Arbeit wird nach meiner
Schätzung ungefähr
40 Druckseiten
lang
werden. Ich hoffe
bestimmt,
Ihnen das
Manuskript
Ende dieses Monats
zusenden
zu
können.[3]
Ich habe die Arbeit
so
angelegt,
dass sich
an
Hand
Previous Page Next Page