DOCUMENT 72 JANUARY 1908 85
Wie
gefällt
es
Dir auf Fiedlers
Stuhl?[4]
Gewiss ist
es
für die
armen
Teufel
von
Polytechniker
jetzt
in
jenen
Räumen
gemütlicher
wie
damals,
als ich
je-
weilen drin hätte zeichnen
sollen.[5]
Uber Weihnachten
war
Ehrat bei
uns.
Wir
haben
vergnügte
Tage zusammen
verbracht.
Beste Grüsse
an
den schlauen
Eugen,
Deine
Frau,
Deine Eltern und Deine
übrigen Geschwister,[6]
und viel Glück
zum
neuen
Jahr.
Dein alter
A.
Einstein.
Freundlichen Gruss
von
meiner Frau.
ALS
(Erbengemeinschaft
Elsbeth und Marcel
Grossmann, Zurich).
[11
489].
[1]Adolf
Gasser
(1877-1948),
Professor of Mathematics and
Physics
at
the Technikum
Winterthur,
whom Einstein knew well from Bern. Einstein's chances for the
position
are
dis-
cussed
by
Gasser
in Doc. 74.
[2]From 16
May
until
11
July
1901 (see
Einstein
to
Mileva
Marid,
15 April
1901
[Vol.
1,
Doc.
101]).
[3]Einstein
had needed Swiss
citizenship-acquired in
February
1901 (see Vol.
1,
the edi-
torial
note,
"Swiss
Citizenship,"
p.
241)-to
qualify
for his civil-service
position
at
the Swiss
Patent Office
in 1902.
It
was
also
a
requirement
for
a
secondary-school teaching job.
[4]Grossmann
succeeded Wilhelm Fiedler
(1832-1912)
as
Professor of
Descriptive
and Pro-
jective Geometry at
the
ETH in
winter
semester 1907.
[5]Einstein registered
for
courses
in
descriptive geometry
with Fiedler in his first
two
se-
mesters at
the
ETH,
winter
semester
1896/1897 and
summer
semester 1897 (see
ETH Record
and Grade
Transcript,
5-10 October 1896-2
August
1900
[Vol.
1,
Doc.
28]).
[6]Grossmann's
brother
Eugen (1879-1963)
was a
statistician for the
canton
of Zurich.
Grossmann's wife
was
Anna Grossmann-Keller. His father Jules
(1843-1934)
helped
Einstein
obtain his
position at
the Swiss Patent
Office (see
Einstein
to
Marcel
Grossmann, 14
April
1901
[Vol.
1,
Doc.
100]);
his mother
was
Henriette Grossmann-Lichtenhahn
(1850-1925).
Marcel had another brother Eduard
(1882-1947),
and
a
half-sister Amelie Amanda
(1871-
1956)
from his father's earlier
marriage.
72.
To
Arnold Sommerfeld
Bern. 5.
I.
08.
Hoch
geehrter
Herr
Professor![1]
Meinen
besten
Dank für
die
Übersendung
Ihrer
neuesten
Arbeiten,
von
welchen mich natürlich
diejenige
über die
Signalgeschwin[d]igkeit
am
mei-
sten interessierte.[2]
Letzten
Sommer hatte ich
in
dieser
Angelegenheit
einen
lebhaften
Briefwechsel mit Herrn Prof.
Wien,[3]
ohne das
es
mir
gelungen
wäre ihn
zu
überzeugen.[4]
Ich schloss damals
aus
dem
Wiechert'schen Resul-
tat,
nach welchem die
Maxwell-Lorentz'schen
Gleichungen
durch mit Licht-
geschwindigkeit (c)
sich
ausbreitende
Fernwirkungen
ersetzbar
sind,
dass ein
Signal,
welches seine
Ausbreitung lediglich elektromagnetischen Wirkungen
zwischen
punktförmigen
Teilchen
verdankt,
unmöglich
sich
mit
Überlichtge-
schwindigkeit
ausbreiten
könne.[5]
Previous Page Next Page