96 DOCUMENT 81 FEBRUARY 1908
Docent
zu zeigen.[5]
(Vortrag
in der Naturforschenden
Ges[ellschaft]
od.
Aehnliches).
Ich bitte Sie
drum,
mich in Sachen weiter auf dem Laufenden
zu
halten.
Hochachtungsvoll,
A.
Kleiner.
ALS.
[29
252].
[1]The
Habilitation
paper
was
entitled
"Folgerungen
aus
dem
Energieverteilungsgesetz
der
Strahlung
schwarzer
Körper,
die Konstitution der
Strahlung
betreffend"
(see
the minutes of
the
meeting
of
24
February 1908,
SzBeU,
Protokollbuch der
philosophischen
Fakultät
II).
For Ein-
stein's unsuccessful
attempt eight
months earlier
to
receive the Habilitation
at
the
University
of Bern without
a
specific Habilitationsschrift,
see
Doc.
46.
[2]For
University
of Bern Professor Aime Forster's
response to
Einstein's earlier
attempt,
see
Doc.
46,
note 2.
[3]Christian
Moser
(1861-1935)
was
Extraordinary
Professor of Mathematical Statistics
and Insurance Studies
at
the
University
of Bern.
[4]Paul
Gruner.
[5]Kleiner wanted
to
reinforce Einstein's
candidacy
for
a
second
position
in
physics at
the
University
of
Zurich,
the
creation
of
which he had
already argued
for
as
early
as
1901
(see
Hans
Schinz, Dekan, Philosophical Faculty
II of
the University
of
Zurich, to Erziehungsdirek-
tion,
Canton of
Zurich, 10
September 1901,
SzZSa, U 110
b
.1 (25)).
Kleiner's
appointment
as
Rector of the
University,
effective winter
semester
1908/1909
(see
Aus dem Protokoll des
Regierungsrates
1908,
no.
151,
23 January
1908,
SzZSa
U
97.2 (lb)), allowed
him
to pursue
this
goal actively
and
he
"seems
. . .
determined
to create
the second
professorship
immediate-
ly"
("scheint.
. .
entschlossen die
2.
Professur
jetzt
sofort
zu
machen"
(see
Friedrich Adler
to
Victor
Adler,
14
February
1908, AVVGdA,
Adler-Archiv,
Mappe 77).
For evidence that
Kleiner
may
have been
grooming
Einstein for
a
professorship
as
early
as
1901 and
no
later than
1905,
see
Schulmann
1993.
81.
To
Paul Gruner
Bern
11.
II. 08.
Hoch
geehrter
Herr Professor!
Mein
Gespräch
mit Ihnen in der Stadtbibliothek sowie
der Rat
von
mehre-
ren
Freunden haben mich
nun
veranlasst,
ein zweites Mal Entschluss
zu
wechseln,
und
es nun
doch mit der Habilitation
an
der Bernischen
Universität
zu
versuchen.[1]
Zu diesem Zweck habe ich dem Herrn Dekan eine Habilita-
tionsschrift
übergeben.[2]
Nun
liegt
es
mir
daran,
dass die
Zeit,
die ich aufs Lesen verwenden
wer-
de-falls mein Gesuch
angenommen
wird-möglichst
gut
verwendet
werde,
d. h.
ich möchte ein
Kolleg
halten,
das dem
Ausbildungsgrad
und dem Inter-
essenkreise
einiger
Studenten
angepasst
ist. Auch
wäre
es
vielleicht
vorteil-
haft,
wenn
das
von
mir
zu
haltende
(zweistündige) Kolleg
eine Art
Ergänzung
Previous Page Next Page