118 DOCUMENT 100 MAY 1908
Ich hab
so
ein
Ding
für
2
touren gerechnet
mit
2
cm
einfederung (ohne
Stösse)
es
geht ganz gut.
Sie sehen der Stoss
überträgt
sich
nur
auf einen Kör-
per
von
sehr kleiner Masse ähnlich wie beim Pneu. Die Sache
ware
sehr
billig
und kostete die
Erneuerung
ca
5 fr.
wenn
alle Hölzer
kaput
wären.
Vieleicht
gienge
die Sache auch bei Eisenbahnen
man
hätte dann den
lästigen
Schie-
nenstoss
nicht
mehr.
Herzlich
grüst
Sie Ihr
P
H.
Gruss auch
an
Herrn Dr
Laub.[6]
Ihre Schrift habe ich mit viel Freude
gelesen
und
wenn
die
Integriererei
auch meinem Hirn
unzugäng[lich]
ist
(wenigstens diese)
so
habe ich doch ein
ganz gutes
Bild
von
all den Sachen bekommen
besonders,
da Sie mir
ja
vie-
les schon erzählt
haben.[7]
ALS
(MWalB,
Albert Einstein
Collection,
no. 110). [71
226].
[1]Probably
at
the thermal baths in
Baden,
canton
of
Aargau.
[2]More
commonly
known
as an
"Unterbrecher"
("circuit breaker").
[3]By
English
law, no
person
was
allowed
to
apply
a
registered design
for
purposes
of sale
to
any
article of
manufacture without the
permission
of the
registered proprietor
(see
Terrell
1906, Appendix
no.
58(a),
p.
420).
[4]The
discussion
was
with Paul
HABICHT's brother,
Conrad Habicht.
[5]Carl
Gustav Patrik
de
Laval
(1845-1913),
inventor of
steam
turbines and
centrifuges.
[6]Jakob
Laub, who had collaborated with Einstein
in Bern,
returned
to Würzburg
about
this time
(see
Doc.
101).
[7]The
paper may
have been the review
paper
on
the
principle
of
relativity,
Einstein
1907j
(Vol.
2,
Doc.
47).
100.
From Aurel
Stodola[1]
[Zürich,] 17/ V.
08.
Sehr
geehrter
Herr Einstein!
für die freundliche
Zusendung
Ihrer
Abhandlungen
danke ich Ihnen
ver-
bindlichst.
Vortrefflich
gefallen
hat mir Ihre
populäre Darstellung
des
Brown'schen
Phänomens.[2]
Das andere lese ich
zwar
ohne
Möglichkeit
vol-
len
Verständnisses,
indes mit
großem
Interesse. Freundl. Grüße Ihr sehr
erge-
bener
AL.
[22
254].
Written
on
the
verso
of
a
printed calling
card:
"Dr.
Aurel Stodola Professor
am
Eidgen. Polytechnikum
Zürich."
[1]Stodola
(1859-1942)
was
Professor of Mechanical
Engineering at
the ETH.
[2]Einstein
1908c
(Vol.
2,
Doc.
50).
Three
years
earlier Stodola had recommended
that
Heinrich
ZANGGER
consult with Einstein
on
the
question
of Brownian molecular motion
(see
Heinrich
Zangger's
notes,
ca.
1955,
Estate of Heinrich
Zangger,
Zurich,
and Doc.
27,
note
7).
Previous Page Next Page