128 DOCUMENT 109 JULY 1908
Die
Rotationsgesch.
ist hoch der
Querschnitt constant
und
nur
bei der Rohr
mündung
des Lufteintrittsrohrs
etwas
grösser.
ALS.
[35
546].
[1]The following probably
describes
a
rotary mercury
vacuum
pump,
which
was
designed
to
work between
low
pressure
differences and
was
primarily
used for
evacuating
X-ray,
Crookes's,
and other
vacuum
tubes.
[2]At
this
point
in
the
text
the
following
formula
is
written
in
the
margin:
v
=
^jp
· -.
109.
To
August Hagenbach
Bern.
6.
VII.
08
Hoch
geehrter
Herr
Professor![1]
Als ich
vor
einigen
Wochen in Zürich Ihre Bekanntschaft
machte,[2]
da
er-
zählten
Sie
mir,
dass Sie
sich
speziell
mit
Spektroskopie b[e]fassen.[3]
Da lie-
gen
Ihnen wohl auch die
Fragen
nahe,
welche die Interferenz
des
Lichtes
be-
treffen. Deshalb nehme
ich
mir
die Freiheit,
eine
Frage
aus
diesem Gebiet
an
Sie
zu
richten,
die mich schon
lange
plagt.-
Ein Strahlenbündel werde-etwa durch
partielle
Reflexion
an
einer
dün-
nen
Silberschicht,
in zwei vollkommen kohärente
(interferenzfähige) zerlegt.
Bleibt
die
Interferenzfähigkeit
jener
Strahlenbündel
auch dann noch eine
vollkommene,
wenn
jedes
der beiden Strahlenbündel durch
Absorption
in
dem
gleichen
Masse
geschwächt wird?[4]
Nach der üblichen theoretischen
Darstellung,
welche die
Absorption
auf
(Reibungs-)Glieder
zurückführt,
welche der
Geschwindigkeit
der materiellen
Träger
der
Lichtbewegung proportional
sind,
hätte
man
natürlich
zu
schlies-
sen,
dass die
Interferenzfähigkeit
nicht abnimmt. Da aber
jene
Glieder
nur
als
ein
Notbehelf
angesehen
werden
können,
und wir über die Natur
des
Vorgan-
ges
der
Lichtabsorption
in Wahrheit nichts
wissen,
so
kann
man a
priori
sehr
wohl
im
Zweifel
sein,
wie sich die Sache
in
Wirklichkeit verhält.
Ich
wäre
Ihnen sehr
dankbar,
wenn
Sie mich hierüber
irgendwie
kurz be-
lehren
würden,
falls Ihnen
einschlägige
Thatsachen bekannt sind.
Mit
ausgezeichneter Hochachtung
A.
Einstein
Aegertenstr.
53
Bern.
ALS (SzBSa, Privatarchiv, 838 N
11). [80 160].
There
are
perforations
for
a
loose-leaf binder
at
the left
margin
of the document.
[1]Hagenbach
(1871-1955)
was
Professor of
Experimental Physics at
the
University
of
Basel.
Previous Page Next Page