152 DOCUMENT 132 DECEMBER 1908
low members left
town:
Conrad Habicht for Schiers
in
February
1904 (see
Doc.
16)
and
Solovine
for
Strasbourg
a
month later
(see
Doc.
18,
note 2), although
the latter returned
to
Bern
intermittently (see
Docs.
22
and
25, note 1).
[2]Hans
Albert Einstein's
signature
and
a
postscript by
Mileva Einstein-Marid
are
omitted.
132.
To
Johannes Stark
Bern
14.
XII.
08
Hoch
geehrter
Herr Professor!
Leider ist
es
mir
ganz unmöglich, jenes
Buch
zu
verfassen,
weil
es
mir
un-
möglich
ist,
die Zeit dazu
zu
finden.[1]
Jeden
Tag
8
Stunden
anstrengende
Ar-
beit auf dem
Patentamt,
dazu viele
Korrespondenzen
&
Studien-Sie kennen
ja das
aus
eigener Erfahrung.
Mehrere Arbeiten sind
unvollendet,
weil ich die
Zeit für deren
Abfassung
nicht finden kann. Dazu kommt noch ein kleines La-
boratorium für elektrostatische
Versuche,
das
ich mir mit
primitiven
Mitteln
zusammengeschustert
habe,
um
jene
elektrostatische
Methode
auszuarbeiten,
welche ich
vor
ei[nig]er
Zeit in der
physikalischen
Zeitschr.
publiziert
habe.[2]
Zu meinem
grossen
Bedauern
war es
mir auch nicht
möglich
nach Köln
zu
kommen.[3] Es
war
dringend
notwendig,
dass ich meine kurzen Amtsferien
zur Erholung
benutzte.
Mit
aller
Hochachtung
Ihr
ergebener
A
Einstein.
AKS
(GyB,
Nachlaß
Stark,
Mappe Einstein). [22
355].
There
are
perforations
for
a
loose-leaf
binder
at
the left
margin
of the document. The
postcard
is
addressed "Herrn Prof.
Dr. J.
Stark
Universität
Greifswald,"
and
postmarked
"Bern
Brf.Exp.
15.XII.08.
9 V[ormittags]."
The des-
ignation
"Greifswald"
is
deleted and
"Waldha[u]sen H[an]n[o]v[e]r" is
written in another
hand.
[1]A publication
for the
S.
Hirzel
Publishing
House
(see
Doc.
126).
[2]See
Einstein 1908a
(Vol. 2,
Doc.
48)
and the editorial
note,
"Einstein's 'Maschinchen'
for the Measurement of Small
Quantities
of
Electricity," pp.
51-55;
see
also Doc.
130
for Ein-
stein's
comments
on
his
"laboratory."
[3]To
attend the 80th
meeting
of the Gesellschaft Deutscher Naturforscher und
Ärzte
at
the
end of
September.
Previous Page Next Page