Vol.
1,
34a.
To
Pauline Winteler
Zürich.
Freitag.
[21
May
1897]
Liebes Mamerl
N2.[1]
Draußen ist lockender Sonnenschein
&
ich bin frei
&
hab
gar
nichts
zu
thun,
&
doch ziehts mich nicht
von
meiner Bude ins Freie.
Es
ist
mir,
wie
wenn
die
liebe Sonne
für alle
herunterlachte,
nur
nicht für mich-und ich
weiß
doch,
daß
es
nicht wahr ist-ich suche die
Einsamkeit,
um
mich dann
still über
sie
zu
beklagen.
Und ich könnt nicht
sagen warum
mirs
so
merk-
würdig
ist, bin immernoch
der
gleiche
sonderbare
Kerl wie früher.
Nehmen Sie's nicht
übel,
wenn
ich eine solche Stunde
wähle, [----] [un]d
ist ein sehr lieber Mensch
&
läßt
Sie
[----] [Grü]ße
an
Sie
alle
von
Ihrem
Albert.
Auch Grüße
von
einem
gew.
Fräulein
Schweizer,
einem sehr feinen
Mädchen,
das
mit Anna oder Rosa in die Schule
gegangen sei.[2]
ALSX.
[76
232].
The
missing
elements
of
the
text
were
written
on
the
facing
page
of
an
ori-
ginal
which
is
unavailable and which
was unevenly
torn
from
the
one on
which
this
text
ap-
pears.
The
envelope
is
addressed "Frau Professor
Winteler Aarau.,"
and
postmarked
"Zürich
10
(Hottingen)
21.V.97.-4."
[1]Winteler
(1845-1906). Einstein,
who
boarded
with
the
Wintelers
during
the
previous
year
in Aarau,
often referred
to
his "second mother"
in
similar fashion
(see, e.g.,
Einstein
to
Pauline
Winteler,
May
1897
(Vol. 1,
Doc.
34)),
and
Vol.
1,
Biography
of Pauline
Winteler,
p.
388).
[2]At
the
beginning
of the decade
Sophie
Schweizer
(1877-1953) was, together
with
Pauline's
daughter
Marie Winteler
(1877-1957),
a
pupil at
the Bezirksschule Aarau. Marie's
sisters Anna
(1872-1944)
and Rosa Winteler
(1875-1962)
had
already graduated.
Vol.
1,
48a.
To
Rosa Winteler
[Einsiedeln, August
1899][1]
Tausend
Grüße
an
Sie
&
Ihre Lieben! Bald wird ein Brief
an
Sie
von Papa[2]
gehen-am liebsten
ging
ich selbst-wenn ichs
nur
auch meiner alten
Frau[3]
plausibel
machen kann.
Ihr
Albert.
AKSX.
[78
400].
The
text is
inscribed
on a
picture postcard
with the
printed message
"Gruss
aus
Einsiedeln." The
verso
is
not
available.
[1]The postcard is
dated
on
the
assumption
that it
was
written about the time Einstein made
a
walking
tour
from
Mettmenstetten, canton
of Zurich
(see
Einstein
to
Mileva
Marie, 10
Au-
gust 1899
(Vol.
1,
Doc.
52)).
[2]Hermann
Einstein
(1847-1902).
[3]Einstein's
mother,
Pauline Einstein
(1858-1920). See Vol.
1,
Biography,
p.
380.
Previous Page Next Page