28 DOCUMENTS
21,
22 AUGUST 1904
21.
To
Conrad Habicht
Bern.
[1
August 1904]
Lieber Habicht!
Eben kam Ihre Karte. Kommen Sie
nur
sofort.
Ich habe noch diese Woche
Amtsferien und weiß mir nichts Lieberes als
Sie
hier
zu
sehen. Sofort lief ich
zu Solo,[1]
welcher
unter Zurücklassung
seines
Gepäcks
wieder einmal
meuchlings
durchgebrannt
ist,
indessen
nur
ins
Oberland,[2]
wahrscheinlich
mit einem
jungen
Maler,
dessen Bekanntschaft
er vor
einigen
Tagen
machte.
Er kommt
gewiß
schnell zurück und ich habe schon dafür
gesorgt,
daß
er
fest-
gehalten
wird. Dies ist
notwendig,
weil
er
das
Zimmer
gekündet
hat und aber-
mals ausreißen
will.[3]
Es erwartet
Sie mit
Vergnügen
und
Ungeduld
Ihr
A. E.
Sie
müssen
diesmal bei mir wohnen.
AKS (Walter Habicht, Rodersdorf, Switzerland).
[70
306].
The
verso
is
addressed
"Herrn
Dr.
Conrad
Habicht Schiers." The
designation
"Schiers"
is
deleted and
"Schaffhausen"
is
written
in
another hand. The
verso
is postmarked
"Bern Fil.
Kramgasse
1.VIII.04.XI."
[1]Maurice
Solovine.
[2]He
may
have
accompanied
Einstein there
a
week earlier
(see
the
preceding
document)
[3]Solovine
departed
for
Lyons
in
the
next days (see
the
following document).
22.
To
Conrad Habicht
[Bern,]
Samstag. [6 August 1904]
Lieber
Habicht!
Sie sind
ein miserabler Mensch.------
Alles
andere hoffentlich bald
mündlich in
Bern.
Mit Grüßen
an
Sie und
Angehörige
Ihr
furibunder[1]
E.
S[olovine]
ist nach
Lyon
abgereist.[2]
AKS (Walter
Habicht, Rodersdorf, Switzerland). [70 308].
The
verso
is
addressed "Herrn
Dr.
Conrad Habicht. Mathematiker
Schaffhausen,"
and
postmarked
"Bern Fil. Kornhaus
6.VIII.04.-1." The docketed
postmark
is:
"Schaffhausen 6.VIII.04.-7." The
presentation
here
departs
from that
in
the
original,
where the dashes
following
the first
sentence
were
displayed
along nearly
three lines of the twelve-line
text.
[1]Swiss
German for "wütender."
[2]Solovine
may
have
applied
for admission
to
the
University
of
Lyons,
which
he
began
attending
in November
1905
(see
Solovine
1956,
p.
xiii).
Previous Page Next Page