DOCUMENT 32 NOVEMBER 1905 37
nation of Molecular
Dimensions,"
pp.
180-181).
[6]On
the
question
of
dispensation
from
examinations,
see
Doc.
29,
note
8.
The minutes of the
meeting
of
the
Philosophical Faculty
II of
27
July
1905
indicate that the
fifteen members
present
voted
unanimously
to
approve
Einstein's
petition
(see SzZU, AA
10:
3).
Einstein
paid
his doctoral fees the
same day
(see
Promotionsgebühren,
SzZU,
AA
35:
15)
and
was
awarded the doctorate
on
15 January
1906 (see
Promotionen der
II.
Sektion der
Phil.
Fakultät, SzZU,
AA
23:
1, no.
941).
32.
To
Philipp
Lenard
Bern den
16.
November
1905.
Hoch
geehrter
Herr
Professor![1]
Ich danke Ihnen herzlich für die mir
gesandte
Arbeit,
die ich mit demsel-
ben Gefühl der
Bewunderung
studierte wie Ihre früheren
Arbeiten.[2]
Bei die-
ser
Gelegenheit
möchte ich mir eine kurze sachliche
Bemerkung
erlauben.
Die mir bekannten
Experimente
schliessen die
Möglichkeit
nicht
aus,
dass
die Emission
bezw.
Absorption
jeder
einzelnen
Spektrallinie
an
einen be-
stimmten,
für
sie
charakteristischen Zustand
des
emittirenden
bezw.
absorbi-
renden Zentrums
(Atoms) gebunden
sei.
Analoges
haben Sie
ja
bereits für die
einzelnen Serien
bewiesen.[3] A
priori spräche
die Einfachheit für eine derar-
tige
Annahme,
da
man
für die Lichtemission
bezw.
-absorption
nicht Mecha-
nismen annehmen
müsste,
welche die
Mannigfaltigkeit
einer
ganzen
Serie
besitzen.
Nach der
angedeuteten Auffassung
wäre
die
Absorption
einer Serie durch
einen
(kalten)
Dampf
so
aufzufassen,
dass die
Absorption
von
Licht der Linie
v1
das betreffende absorbirende Zentrum
aufnahmefähig
macht für Licht
von
der Linie
v2
etc.
Es wäre
dann eine
Absorption
von
v2
nur
bei
gleichzeiti-
g[er] Absorption
von
V1
durch den
Dampf
möglich.[4]
Mit
vorzüglicher Hochachtung
A.
Einstein.
ALS
(Richard
Jung,
Munich). [70 222].
There
are
perforations
for
a
loose-leaf binder
at
the
left
margin
of the document.
[1]Lenard (1862-1947)
was
Professor of
Experimental Physics
at
the
University
of
Kiel
and
Director of its
Physical Laboratory.
[2]The
paper
was
probably
Lenard
1905,
in which Lenard
presented experimental
results
on
the emission of
light by
alkali metals from which he concluded that neutral
atoms
were
respon-
sible for the emission of the main
spectral
series of alkali metal
vapours,
whereas the second-
ary
series
were
emitted
by
positively charged
atoms.
Four
years
earlier Einstein had
expressed
his enthusiasm for Lenard
1900,
which deals with the
photoelectric
effect
(see
Einstein
to
Mi-
leva
Marid, 28
May
1901
[Vol.
1,
Doc.
111]).
[3]See
Lenard
1903,
in which each series of
spectral
lines
is
associated with
a
distinct inter-
nal
state
of the
radiating
atoms.
[4]See
Doc.
28
for
an
earlier
comment
by
Einstein
on
the
problem
of
spectral
lines.
Previous Page Next Page