330
DOCUMENT
131
DECEMBER
1901
Michele
gab
mir
ein Buch
über
die
Theorie
des
Äthers, geschrieben
im
Jahr
1885.[4]
Das kommt einem
vor,
wie
wenn es aus
dem Altertum
käme,
so
veraltet sind
die
Anschauungen.
Da sieht
man
wie
schnell
jetzt
das Wissen
sich
entwickelt. Ich
will
mich
nun
dahinter
machen,
zu
studieren,
was
Lorentz
und Drude über
die
Elektrodynamik bewegter Körper geschrieben
haben.[5]
Ehrat muß mir
die
Litteratur
verschaffen.[6]
Großmann doktoriert
über
ein
Thema, welches
mit
Fiedlerei und nichteuklidischer Geometrie
zusammen-
hängt.[7]
Ich weiß
nicht
genau,
was es
ist.
Ehrat
will bei
Gaiser
doktorieren,[8]
indem
er
das komische Thema
refüsiert,
was
ihm
Minkowsky[9]
vorgeschlagen
hat.
Siehst,
Dein Johonzel
hat
zuerst seine
Arbeit
fertig gehabt,[10]
trotzdem
er
ein
geplagtes
Tierchen
ist. Bis
Du mein
liebes
Weiberl
bist,
wollen
wir
recht
eifrig zusammen
wissenschaftlich
arbeiten,
daß
wir
keine alten Philisters-
leut
werden,
gellst.
Meine Schwester kam mir
so
philiströs vor.[11]
Das darfst
Du mir
ja nie werden,
es
wär
mir schrecklich. Du mußt immer meine Hex
bleiben und mein Gassenbub. Ich hab sehr Sehnsucht nach Dir. Wenn
ich
Dich
nur
ein
bisserl haben könnt!
Alle
Menschen außer Dir kommen mir
so
fremd
vor,
wie
wenn
sie
durch
eine
unsichtbare Wand
von
mir
getrennt
wären.
Du solltest einmal den Ehrat übers Heiraten
sprechen
hören,
das
ist
zu
lustig.
Der
spricht
davon
wie
von
einer bittern
Medizin, die
halt
pflichthalber
einge-
nommen
werden muß. Dem seiner
Frau
wirds
gspaßig
vorkommen!
Gelt, wie
die
Leut
ein
und dasselbe
Ding
verschieden
ansehen,
das
ist
sehr
lustig.
Sei innigst abgebusselt
von
Deinem
Johonzel.
ALS
(CLE).
[1] Dated
by
the
references in this
letter and
in
the
preceding
one
to
Einstein's Christmas
holiday
with
his sister.
[2]
Presumably,
a
diminutive form
of
"Tabak."
[3] Jakob Ehrat.
[4]
Michele Besso. The book
is probably
Hoh
1885,
the
only
book
received
by
the
Beiblätter
1885, 1886
with "Aether"
in its title.
[5] Lorentz
1895
and
Drude 1900a
deal
with
the
electrodynamics
of
moving
bodies.
Ein-
stein
later stated that
when he wrote Einstein
1905c,
he
knew "nur Lorentz bedeutendes
Werk
von
1895,
aber nicht Lorentz'
spätere
Arbeit"
(Einstein to
Carl
Seelig,
19
February
1955).
[6]
Ehrat
was an
Assistent
at
the ETH.
[7] Marcel Grossmann's
dissertation,
supervised
by
Wilhelm
Fiedler,
was
entitled
"Über
die
metrischen
Eigenschaften
kolli-
nearer
Gebilde." He
was
awarded the doctor-
ate
by
the
University
of
Zurich
in 1902.
[8]
Ehrat's
dissertation, supervised
by
Carl
Friedrich
Geiser,
was
accepted
by
the Uni-
versity
of Zurich
in 1906.
[9] Hermann Minkowski.
[10]
Einstein submitted the dissertation
on
23
November
(see
the
following document).
[11]
Einstein
spent
Christmas with her
(see
the
preceding
letter).
Previous Page Next Page