8
DOCUMENT
5
SUMMER 1895
jedoch
die
durch
die
elastischen Deformationen
hervorgerufenen
Verände-
rungen
der Dichte meist
nur
unbedeutend
sind,
so
wird
man
sie
auch
in
diesem Falle wahrscheinlich
vernachlässigen
dürfen. Man wird also
mit
großer Annäherung sagen
können: Die
Quadratwurzel[5]
aus
dem
Verhältnis
der
Veränderung
der
Fortpflanzungsgeschwindigkeit (Wellenlänge)
ist
gleich
dem Verhältnis der
Veränderung
der elastischen Kraft.
Was für
eine
Art
von
Ätherwellen,
ob Licht oder
elektrodynamische,
und
was
für
eine
Metode der
Messung
der
Wellenlänge
für
die
Untersuchung
des
magnetischen
Feldes
am geeignetsten sei, wage
ich
nicht
zu
entscheiden; im
Prinzip
ist
es
ja
schließlich
gleich.
Zunächst
kann,
wenn
überhaupt eine
Veränderung
der
Wellenlänge
im
magnetischen
Feld in
irgend
einer
Richtung
sich
konstatieren
läßt,
experi-
mentell die
Frage gelöst
werden,
ob
nur
die
Komponente
des
elastischen
Zustandes
in
der
Richtung
der
Fortpflanzung
der
Welle
oder auch
die
dazu senkrechten
Komponenten
eine
Wirkung
auf
die
Fortpflanzungsge-
schwindigkeit ausüben,
da
a
priori
klar
ist,
daß
in
einem
regelmäßigen
magnet-
ischen
Feld,
sei
es zylinder-
oder
pyramidenförmig,
die elastischen Zustände
an
einem
Punkte
senkrecht
zur Richtung
der
Kraftlinien
vollständig homogen
sind und anders
in
der
Richtung
der Kraftlinien. Läßt
man
daher senkrecht
zur
Richtung
der Kraftlinien
polarisierte
Wellen
durchdringen,
so
wäre für
die
Fortpflanzungsgeschwindigkeit
die
Richtung
der
Schwingungsebene
von
Bedeutung-wenn die
zur
Fortpflanzung
einer
Welle
senkrechte
Komponente
der
elastischen
Kraft wirklich auf
die
Geschwindigkeit
der
Fortpflanzung
einen Einfluß ausübt. Dies dürfte
jedoch
wahrscheinlich nicht der Fall
sein,
trotzdem das Phänomen der
Doppelbrechung
darauf
hinzuweisen
scheint.[6]
Nachdem
so
die
Frage
entschieden
wäre, wie die
drei
Komponenten
der
Elastizität auf
die
Geschwindigkeit
einer
Ätherwelle
einwirken,
kann
zur
Untersuchung
des
magnetischen
Feldes
geschritten
werden. Um den Zustand
des
Äthers
in
demselben recht
begreifen
zu
können,
dürften drei Fälle
unter-
schieden werden:
1.
Kraftlinien,
die sich
pyramidenartig am
Nordpol
vereinigen.
2.
Kraftlinien,
die sich
pyramidenartig
am Südpol
vereinigen
3.
Parallele Kraftlinien.
In diesen Fällen
ist die
Fortpflanzungsgeschwindigkeit
einer
Welle in
der
Richtung
der Kraftlinien und senkrecht dazu
zu
untersuchen. Unzweifelhaft
[5] Should
be
"Das
Quadrat."
[6]
Beginning
with Fresnel
1821, many
elas-
tic
solid ether theories
explained
double
re-
fraction
by
assuming
that the
velocity
of
light
depended on
the
component
of
the
elastic
force
lying
in
the
plane
of the
wave
front.
Previous Page Next Page