lii BEITRAG
FÜR
SEIN LEBENSBILD
mistischer
Feuerkopf
nicht mit den Tatsachen
zu
rechnen
verstand,
kurz die
Geschäfte
gingen
immer
schlechter.[14]
Das mochte auch
an
Hermann Ein-
stein,
dem Vater
Alberts,
liegen,
dem
die
ganz
besonderen, für
einen Kaufmann
grösseren
Stils
erforderlichen
Eigenschaften
seiner mehr
beschaulichen Natur
halber
vielleicht
mangeln
mochten. Hermann Einstein hatte
eine
ganz
be-
sonders
ausgesprochene
Art
jedem Ding
von
allen Seiten auf den
Grund
zu
gehen,
bevor
er
einen Entschluss
fassen
konnte. Und da
jedem Ding
immer
wieder
eine
neue
Seite
abzugewinnen war,
litt
darunter
die
besonders kauf-
männische
Eigenschaft
der
Entschlussfahigkeit
im
richtigen
Moment
u.
in
der
richtigen Sache.
Dazu
trat eine nie
versagende
Güte, Wohlmeinenheit,
die
niemandem
etwas abschlagen
konnte.
War daher
Jakob
Einstein,
der
stets
auf Neues
u.
auf
Veränderung bedachte,
durch keinen
Misserfolg
belehrbare,
übereifrige
u.
selbst
hartnäckige Optimist,
so
gab
ihm
sein Bruder Hermann
aus
reiner Güte schon
nach,
bevor
er
selbst
bei
geschäftlichen Überlegungen
zum
Entschluss
gekommen war.
Dies
zeigte
sich bei
der weiteren
Veränderung
auf
dem
Tätigkeitsgebiet
der
beiden
so
verschieden
gearteten
Brüder.
Der Absatz
des
Unternehmens
war
in
Deutschland
unbedeutend,
dagegen
sehr
vielversprechend
in Italien.[15]
Der italienische Vertreter
des
Geschäfts
statement
might
suggest.
Besides
dynamos,
the
firm
manufactured
arc
lamps
and electric
meters,
often
utilizing patents
held
by
Jakob
Einstein
(Pyenson 1982, pp. 379-380).
It
installed
a
number of electric
power plants
and
lighting systems
for individual
enterprises
as
well
as
for
municipalities.
The business
premises were
expanded
in 1886
and
again
in
1890 (plan
of Einstein
property, GyM-Ar,
no.
R1541;
Anmeldungsformular
for
Hermann
Einstein, GyM-Ar).
The
firm's most
publicized
success came
in
1888,
when
it
installed the
electrical
portion
of the
power
and
lighting
system
in
Schwabing,
a
town
of
10,000 people,
soon
incorporated
into the
city
of Munich.
See articles in
Centralblatt
für
Elektrotechnik
11 (1889): 223;
12
(1889):
7-10;
La Lumiere
Electrique 33
(1889):
132-134;
l'Elettricita
9
(1890):
541-544.
[14] The Einstein brothers' small
firm,
with
less
than
200
employees (see
Reinhart
1926,
p.
31),
was
in
direct
competition
with the three
major
firms in
the
increasingly
concentrated
German electrical
industry
(see
note
17,
and
Kreller
1903,
pp.
3-30,
and
Pyenson
1982).
In
1892
the Einstein brothers
were negotiating
to sell
their business
to
one
of
these firms while
continuing
to
manage
it
(see
S.
von
Kleist
to
Wilhelm
von Siemens,
25
November
1892,
GyMS, SAA
68/Li
111).
[15]
The Einstein
firm
was
described
in
a
contemporary
trade
journal
as
"favorably
known abroad
and
especially
in
Italy";
l'Elet-
tricita, 9
(1890):
541.
It installed electric
light-
ing
systems
in
the
towns
of
Varese
and Susa
in
northern
Italy
(see
Impresa
d'Illuminazione
Elettrica
in Varese to
Sindaco
di
Pavia
(with
enclosure),
29
November
1887,
IPav-Ar,
Communal
Records,
folder
199/6/5/C/29;
Uppenborn 1891, p. 63;
Centralblatt
für
Elek-
trotechnik
9
(1887): 527).
Previous Page Next Page