1 9 8 D O C U M E N T 1 0 0 M A R C H 1 9 2 2
die ihn interessieren, doch für Sachen, die er nicht mag, ist er etwas schwer zu ha-
ben, und für die Matura gibt es verschiedenes von der letzten Art.
Wäre es nicht vielleicht möglich in den Frühlingsferien etwas ein Zusammen-
kommen zu arrangieren. Auch aus einem anderen Grunde wäre mir das sehr lieb.
Vor einigen Tagen habe ich die Nachricht bekommen dass mein Vater gestorben
ist.[4]
Meine
Mutter,[5]
die selber alt u. schwach und jetzt ganz allein ist, bittet mich
sie möglichst bald zu besuchen und ihr einiges ordnen zu helfen. In den letzten Jah-
ren lebten meine Eltern in entsetzlichem Elend. Meine Schwester die seit einigen
Jahren zeitweise an schweren Geistesstörungen leidet gestaltete ihr Leben zur Höl-
le und misshandelte
sie;[6]
sie hatten wahrend dem Krieg einen bedeutenden Teil
ihres Vermögens verloren, und waren so wie so, bei den jetzigen Preise ausser stan-
de sie in eine Anstalt unterzubringen. Jetzt erst mit der Todesnachricht bekam ich
auch den Bericht, dass Zora in einer Anstalt ist.— Ich schreibe Dir das alles nur
damit Du begreifst, wie unendlich schwer ums Herz es mir ist. Nicht nur dass ich
selber so vollständig vereinsammt dastehe und an niemandem eine Stütze habe,
sondern die die mir am nächsten waren, sind selber tief unglücklich. Manchmal
muss ich denken dass trotz allem, Du wohl der nächste wärest, der mir etwas mehr
persönlichen Beistand in diesem u. jenem leisten würde, wenn Du nur wüsstest wie
schwer u. traurig es mir zu mut ist.
Wären die Reise-Verhältnisse dorthin nicht so umständlich, ich würde die Kin-
der am liebsten mitnehmen, ich könnte sie natürlich auch hier gut unterbringen.
Aber wenn Du es einrichten kannst diese Ferien irgendwo mit Ihnen zu verbringen,
hätten sie zugleich eine Freude. Ich hoffe Du wirst auf diese meine Vorschläge ein-
gehen und bitte Dich mir auf alle Fälle möglichst bald Antwort zu geben damit ich
mich danach richten kann.
Mit freundl. Gruss
Mileva
ALS. [144 429].
[1]Dated by the fact that both in a letter to Vladimir Vari ak of 21 March 1922 (CrZ, R4812b) and
in the present letter Mileva mentions that she received news about her father’s death and her sister’s
hospitalization “a few days earlier.”
[2]Presumably Docs. 48 and 67.
[3]Hans Albert was attending the sixth and final year of the Realgymnasium of the Kantonsschule
in Zurich.
[4]Miloš Maric (1846–1922).
[5]Marija Maric (1847–1935).
[6]Zorka Maric (1883–1938).
Previous Page Next Page