2 0 6 D O C U M E N T 1 0 9 M A R C H 1 9 2 2
zu bitten in das Kuratorium einzutreten und Geheimrat
Müller[5]
erklärte sich be-
reit gemeinsam mit Dr.
Schneider[6]
Herrn Wassermann aufzufordern. Sollte er ab-
lehnen, so ist Jeidels selbst gerne bereit, einzutreten.
Es würde dann neben Prof.
Bosch[7]
noch Wassermann bezw. Jeidels als Vertre-
ter der Stifter dem Kuratorium angehören. Ferner möchten wir Prof.
Planck[8]
bit-
ten in das Kuratorium einzutreten, da von Seiten der Physiker immer ein gewisser
Neid wegen der neuen Anlage hervorgetreten ist und unsererseits niemals, wie Sie
wissen, die Absicht bestanden hat, diese Forschungsmittel nicht auch anderen zu-
gänglich zu machen.
Wir würden es darum sehr begrüssen, wenn sich Planck bereit erklärte, einzutre-
ten; auch hier war Müller bereit mit Planck zu sprechen, falls Sie nicht selbst es tun
würden, was sicherlich mehr Aussichten auf eine Zusage Plancks eröffnen würde.
Ferner haben wir beschlossen, Dr. Ruge zu bitten, uns als Syndikus zur Seite zu
stehen.[9]
Ich habe während der letzten Jahre nicht allein die Anlage schaffen, son-
dern auch die finanzielle Regelung aller Verpflichtungen übernehmen müssen, und
habe dabei gesehen, dass soviele rein juristische Fragen an einen herantraten, dass
die Beratung durch einen Juristen unbedingt notwendig ist. Ich kann die Verant-
wortung nicht mehr allein realiter übernehmen. Dr. Ruge ist bereit als Syndikus,
mit Sitz und Stimme im Kuratorium, uns beratend zur Seite zu stehen.
Wir hoffen, dass Sie im Prinzip mit allem einverstanden sind und bitten Sie uns
Ihre Zustimmung gegebenenfalls zu geben. Erst dann soll mit Planck und Wasser-
mann gesprochen werden.
Ich lasse Ihnen gleichzeitig die Druckbogen einer kritischen Untersuchung von
Reichenbach auf dessen Wunsch
zugehen.[10]
Mit ergebenem Grusse
E. Finlay Freundlich
ALS. [11 257].
[1]Apparently the typescript “Mitteilung des Kuratoriums des ‘Einstein-Stiftung,’” 6 March 1922
(GyBAW, Astrophysikalisches Observatorium 147, Bl. 33–35), [87 272].
[2]The board of trustees of the Einstein Stiftung, a foundation for financing the construction of a
tower telescope on the premises of the Astrophysical Observatory in Potsdam, met on 6 March 1922
(see GyBAW, Astrophysikalisches Observatorium 147, Bl. 45).
[3]Otto Jeidels (1882–1947) was owner of the Berliner Handelsgesellschaft.
[4]Oscar Wassermann (1869–1934) was a member of the executive board of Deutsche Bank.
[5]C. H. Gustav Müller (1851–1925) was past director of the Astrophysical Observatory, Potsdam.
[6]Rudolf Schneider (1876–1933) was manager of the Reichsverband der Deutschen Industrie.
[7]Carl Bosch (1874–1940), a chemist, was chairman of the board of directors of the Badische
Soda- und Anilinfabrik, Ludwigshafen.
[8]Max Planck.
[9]Ludwig Ruge.
[10]Proofs of Reichenbach 1922 (see Doc. 119).
Previous Page Next Page