D O C U M E N T S 1 9 7 , 1 9 8 M A Y 1 9 2 2 3 1 3
197. To Oskar Heimann[1]
Berlin, den 20. V. 22.
Sehr geehrter Herr Heimann!
Bei der Abholung des Schiffes von der
Naglow-Werft[2]
stellten sich ganz abge-
sehen davon, dass einige kleine Reparaturen nötig waren, zwei mit unserem Kauf-
Vertrag nicht vereinbare Mängel heraus, nämlich:
1) Die gelieferte Decke passt nicht auf das Schiff und ist deshalb für dasselbe
nicht verwendbar.
2) Es fehlten die Versteifungs-Hölzer für das Segel, so dass die Werft neue Höl-
zer herstellen musste.
Demgemäss ersuche ich Sie:
1) Die zu dem Schiff gehörige Schutzdecke gegen Rückgabe der gelieferten an
mich abzugeben.
2) Sich zur Begleichung desjenigen Teils der Rechnung der Werft verpflichten
zu wollen, der sich auf die Versteifungs-Hölzer bezieht.
Mit der Bitte um baldige Rückäusserung bin ich mit vorzüglicher Hochachtung
TLC. [43 880]. The letter is addressed “Herrn Oskar Heimann Weinmeisterhorn/Spandau.”
[1]Heimann (1867–1930) was a Berlin clothing manufacturer.
[2]The sailboat which Einstein purchased (see Doc. 67). The Naglo shipyard was established by
the Berlin yacht builder Fritz Naglo.
198. To Hantaro Nagaoka
Berlin, den 20. V. 22.
Hochverehrter Herr Kollege!
Ich danke Ihnen auf’s herzlichste für Ihre freundlichen und anerkennenden
Worte.[1]
Es wird mir eine grosse Freude sein, mit den japanischen Gelehrten in nä-
here Beziehungen zu treten, die in so kurzer Zeit zu fruchtbaren Mitarbeitern bei
den wissenschaftlichen Bestrebungen des Westens geworden sind, ohne dabei ih-
ren nationalen Traditionen untreu zu werden. Ich glaube, dass es in diesen Zeiten
politischer Aufregung die vornehmste Pflicht aller Gelehrten ist, die Wissenschaft
und die Beziehungen zwischen den Forschern von politischen Einflüssen frei zu
halten. Ich habe den Eindruck, dass in dieser Beziehung das Verhalten der japani-
schen Gelehrten als vorbildlich angesehen werden kann und hege die Hoffnung,
dass auch bei den Gelehrten des Westens in Kurzem der echt wissenschaftliche, auf
das Sachliche gerichtete Geist den Sieg davon tragen wird. Die freundliche Haltung
Ihrer Akademie, von der Sie in Ihrem Briefe berichtet haben, erfüllt mich mit auf-
richtiger
Freude.[2]
Previous Page Next Page