D O C U M E N T 2 4 0 J U N E 1 9 2 2 3 6 9
chemisch unangreifbaren Isolators (Emaille?), dass die Elektrode als Kondensator
genügender Kapazität ausgebildet werden könnte? (Letzteres scheint nach meiner
Schätzung nicht wohl möglich, weil die Schichtdicke nahezu molekular dünn sein
müsste). Jedenfalls ist dies eine ernsthafte Schwierigkeit. Vielleicht würde plati-
niertes
Platin[2]
als Elektrode brauchbar sein; ich weiss aber nicht, ob das Abbrök-
keln vermieden werden kann.
Ich fürchte, dass eine Verringerung des Polabstandes wenig helfen wird, weil die
Charakteristik dann bei der Gleichgewichts-Lage flach
wird.[3]
Aber einen Versuch
wird es werd sein. Ich danke Ihnen sehr für die Wiederholung des Wärme-Rota-
tionsversuches. Mit dem Nachdenken über die Natur des Erdfeldes bin ich in Un-
wahrscheinlichkeiten stecken
geblieben.[4]
Es freut mich, dass es Ihnen beiden gut geht. Wenn ich einmal etwas abkommen
kann, komme ich gerne einmal mit meiner Frau. Denn dieser Wunsch muss ihr ein-
mal erfüllt werden.
Herzliche Grüsse an Sie beide, auch von meiner Frau von Ihrem
A. Einstein.
ALS (GyKiRA). Lohmeier and Schell 2005, p. 161. [80 280].
[1]For Anschütz’s efforts to avoid damage by the acidic water to the electrodes feeding the gyro-
scopes in the inner sphere, see Doc. 225.
[2]Einstein possibly meant another metal, e.g., copper, coated with platinum (Lohmeier and Schell
2005, p. 162).
[3]In addition to water, the inner sphere also “floated” on the magnetic field of a magnetic ring
located underneath. On the problem of how to keep the sphere in an equilibrium position, see
Doc. 225 and Vol. 12, Appendix B, p. 506.
[4]On the negative result of this experiment, see Doc. 225. Apparently, Einstein considered a pos-
itive result, namely, that rotating heated bodies induce a magnetic field, as an indication that terrestrial
magnetism is caused by the rotating internal hot mass of the Earth and as an explanation for the prox-
imity of the geographic and magnetic poles.
For Einstein’s earlier considerations about a connection between the rotation of the Earth and the
poles of its magnetic field, see his letter to Hendrik A. Lorentz of 23 January 1915 (Vol. 8, Doc. 47).
240. To Gustave Le Bon
Berlin, den 18. VI. 22
Monsieur
Il est juste que ma connaissance de la litérature est relativement faible, mais j’ai
toujours cherché à rendre justice à tous les auteurs, dont je connaissais les tra-
veaux.[1]
L’idée que masse et énergie soit la seule véritable substance, était déjà
proclamée par beaucoup d’auteurs. Mais c’est seulement la théorie de relativité, qui
permet à donner une véritable preuve de cette équivalence. Si vous vouliez m’écrire
Previous Page Next Page