D O C U M E N T S 2 8 7 , 2 8 8 J U L Y 1 9 2 2 4 0 9
Ueberzeugung Ausdruck gebe, dass Sie bei hinreichender Kenntnis der deutschen
Verhältnisse meine Motive verstehen und billigen werden, bin ich mit aufrichtigen
Wünschen für die erspriessliche Arbeit der Commission und überhaupt aller Arbeit
im Dienste der internationalen Verständigung
Ihr ganz ergebener
TLC. [34 783].
[1]Addressee identified by Murray’s reply (Doc. 296).
[2]In Doc. 273 Murray tried to convince Einstein to reconsider his decision to resign from the com-
mittee.
287. From Richard B. Haldane
28, Queen Anne’s Gate, Westminster, 14 Juli 1922
Hochgeehrter und lieber Herr Professor,
Es had mich sehr gefreut [I]hren Brief von dem III dieses Monates zu
bekommen.[1]
Und auch dass Sie so freundlich war zu meinem Neffe, der jetzt in
Göttingen
ist.[2]
Weyl schreibt mir dass er eine philosophische Erganzung seines Buches in Hand
hat. Es wird interesant sein zu sehen ob er Licht bekommen hat ueber the swierige
Frage der Bedeutung seiner
Auffasung.[3]
Mit bestem Gruss zu Ihrer gnädigen Frau Sehr Ergebenst er Ihr
Haldane
ALS. [32 640]. Written on the author’s letterhead. There are perforations for a loose-leaf binder at the
left margin of the document.
[1]Doc. 261.
[2]Presumably Thomas Graeme Nelson Haldane.
[3]For changes in the fifth edition of Weyl’s book, see Weyl 1923, p. v.
288. From Gerhard Kowalewski[1]
Dresden A1, Johann Georgen Allee
31I,
d. 14. 7. 22.
Hochgeehrter Herr Kollege!
Ob Sie sich wohl noch meiner, das Professor G. Kowalewski, aus Ihrer Prager,
leider so kurzer Zeit erinnern? Ich bin jetzt als Professor der reinen Mathematik an
der Dresdener technischen Hochschule. Meine Frau wollte so gern von Prag fort,
und es bot sich bei Dresden einer so gute und ehrenvolle Gelegenheit.
Ich hatte schon manchmal vor Sie von Dresden aus zu besuchen. Aber Ihre Zeit
ist sehr kostbar. Es kommen so viele Leute zu Ihnen, dass Sie gewiss den Freunden
Previous Page Next Page