4 3 2 D O C U M E N T 3 0 7 J U L Y 1 9 2 2
Viele Grüsse an Sie und Ihre
Frau,[7]
auch von meiner Frau und von meinen Bu-
ben. Ihr
A. Einstein.
ALS (GyKiRA). Lohmeier and Schell 2005, p. 175. [80 281].
[1]Nickname for a house in Hamburg deemed suitable by Anschütz-Kaempfe for Einstein during
his visits to Anschütz-Kaempfe’s factory (see Doc. 298).
[2]The log cabin in Spandau where Einstein vacationed with his sons. They had originally planned
to arrive around 15–17 July but had been delayed (see Docs. 243 and 292).
[3]His boat had needed repairs (see Doc. 292).
[4]Named after his fellow student, collaborator, and friend Marcel Grossmann. Its earlier name was
“Lisa” (see Doc. 292).
[5]The winter semester 1922/23 at the Eidgenössische Technische Hochschule began on 28 Sep-
tember 1922 (ETH 1922). For the invitation to Lautrach, see Doc. 290.
[6]Anschütz informed him about it in Doc. 290.
[7]Reta Anschütz-Kaempfe-Stöve.
307. To Sigmund Einstein[1]
[Berlin,] 25. VII. 22.
Sehr geehrter Herr Namensvetter!
Ein himmelschreiend Unrecht wär’s
Blieb antwortlos der
Knittelvers![2]
Zumal wenn retten will die Feder—
Und Einstein heisst auch nicht ein jeder.
Sie stammen wohl von Buchau her
Wie auch mein sel’ger alter
Herr.[3]
Gar viele Freunde legten mir dar
Mein corpus sei in grosser Gefahr
Und Helden sollen mit dem Plan
umgehn,[4]
Die Lebenslampe mir auszudrehn.
Mag sein. Doch leider kann unsereiner
Als unabänderlich freier Zigeuner
Den obrigkeitlichen Schutz nicht vertragen.
Will lieber mein Zelt im Versteck aufschlagen,
vielleicht wohl auch in fremden Landen
Es sind ihrer Gottlob ja genug vorhanden.
Nun schönen Dank dem Namensvetter
dazu papiernen Lebensretter.
(gez.) A. Einstein
TTrL. [31 024].
Previous Page Next Page