4 3 4 D O C U M E N T 3 1 0 J U L Y 1 9 2 2
ihrer Länder anzusehen sind, so müssen Sie doch als Bindeglieder zwischen der
Commission und den einzelnen Ländern psychologisch
wirken.[1]
Bei mir liegt
nun, wie ich schon im letzten Briefe
schrieb,[2]
die Sache so, dass ich durch meine
Schweizer Staatsangehörigkeit, durch meine Betätigung für jüdische Angelegen-
heiten und überhaupt meine jüdische Nationalität und durch frühere politische Stel-
lungnahme bei der Zunft der hiesigen Intellektuellen derart als fremd angesehen
bin, dass man hier überhaupt nicht das Gefühl hätte, dass Deutschland de facto in
der Commission vertreten wäre. Die Entfremsung geht so weit, dass ich mich ver-
anlasst gesehen habe, einen für die Jahrhundertfeier der Deutschen Naturforschen-
den Gesellschaft in Leipzig bereits übernommenen Vortrag nachträglich wieder
abzusagen.[3]
Unter solchen Umständen ist es abgesehen von der schon angegebe-
nen objektiven Begründung vom Standpunkte meines persönlichen Empfindens
begreiflich, wenn ich keine Lust habe, die mir zugedachte Rolle, die doch natürli-
cher Weise als eine Art Vertretung der deutschen Intellektuellen empfunden würde,
zu übernehmen.
In der Hoffnung, dass Sie meinen Standpunkt begreifen und billigen bin ich mit
ausgezeichneter Hochachtung Ihr ganz ergebener
TLC. [34 786].
[1]In Doc. 296, Murray had stated that the individual members of the International Committee on
Intellectual Cooperation did not represent their nations but rather were chosen for their qualifications.
[2]See Doc. 286.
[3]Einstein informed Max Planck that he was obliged to cancel his planned lecture due to threats
on his life (see Doc. 266).
310. From George Jaffé
Leipzig, Ferd. Rhode Str.
26III,
d. 26. 7. 22
Hochverehrter Herr Professor,
Vor allem möchte ich Ihnen meinen herzlichsten Dank dafür sagen, dass Sie sich
der Mühe unterzogen haben, meine beiden Manuskripte durchzustudieren und mei-
ne Betrachtung so eingehend zu
widerlegen.[1]
Jetzt hinterher bedaure ich auf das
Lebhafteste, Ihre Zeit so ungebührlich in Anspruch genommen zu haben.
Ich kann mich der Beweiskraft Ihrer Argumente nicht entziehen und sehe jetzt
ein, dass die Forderung zu stellen
ist.[2]
Ich muss aber gestehen, dass et-
was Unbefriedigendes für mich übrig bleibt, weil die formale Bedingung
zwar die Massenträgheit zum Verschwinden bringt, aber nicht die Relativität der
Massen gewährleistet. Man muss wohl den Gebrauch von Koordinatensystemen
g44 =
mik 0=
Previous Page Next Page